Zum Inhalt springen

Sportingenieurwesen

Die olympischen Spiele und die Paralympics haben einmal mehr die Bedeutung exzellenter Geräte und Ausrüstungen für sportliche Höchstleistungen gezeigt. Deren Entwicklung und Bau erfordern eine Kombination aus fundierten ingenieurwissenschaftlichen mit anatomischen und physiologischen, sportwissenschaftlichen und praktischen Kenntnissen. Hier setzt die Ausbildung zum Sportingenieur an. Er lernt, spezifische Material- und Werkstoffeigenschaften in Kombination mit Mess- und Diagnosemethoden passgenau für Anwendungen im Bereich des Leistungssports, des Freizeitsports sowie dem Präventions- bzw. Rehabilitationssport zu nutzen und einsetzen.

Berufsbild und Arbeitsmarkt

Die Entwicklung funktioneller, nachhaltiger Materialien gewinnt zunehmend an Bedeutung. So bieten z. B. die großen Sportartikelhersteller ein breites Aufgabenspektrum im Bereich der Forschung und Entwicklung. Dabei kommt dem Bereich Werkstofftechnik als Grundlage für die Entwicklung neuer Produkte eine zentrale Rolle zu. Das gilt sowohl für Sport- als auch für Rehabilitationstechniken. Sportingenieure können sich in der Regel nach einer Weiterbildung zum Sachverständigen zertifizieren lassen und anschließend als Gutachter oder Prüfer für Sportgeräte oder Sportinfrastruktur arbeiten. Interessante Arbeitsmöglichkeiten können auch Trainingszentren für den Leistungs- bzw. Rehasport bieten.

Eine externe Arbeitsmarktanalyse zeigt, dass Absolventen des Studiengangs Sportingenieurwesen durch die breitgefächerte Ausbildung vielfältige Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel bei der Entwicklung und Herstellung von Sportgeräten und Materialien, haben.

  • Entwicklung von Sportgeräten und Materialien bzw. Rehabilitationstechnik
  • Orthetik und Prothetik
  • Materialprüfungen bei Sport- und Rehatechnik
  • (Weiter-)Entwicklung von Analyseverfahren im Sport

Das Besondere des Studiengangs in Clausthal

Das Besondere des Studiengangs Sportingenieurwesen, ist seine Interdisziplinarität mit Schwerpunkten in Materialwissenschaft und Werkstofftechnik und der Praxisbezug, beispielsweise bei der Anwendung von Sportgeräten und Materialien. Die kleine Hochschule bietet eine gute Betreuung und Zusammenarbeit mit regionalen Firmen der Sport- und Rehatechnik. Zudem gibt es sehr gute Sportmöglichkeiten im Rahmen des Hochschulsports, z. B. auch am TU-Bootshaus, und in der schönen Harzer Natur.

Aufbau des Studiums

Der 6-semestrige Bachelorstudiengang Sportingenieurwesen kombiniert ingenieurwissenschaftliche mit sport- wissenschaftlichen Disziplinen. Er hat interdisziplinären Charakter und vermittelt in den ersten vier Semestern weitgehende Grundkenntnisse in Physik, Chemie, Mathematik, Informatik, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Technischer Mechanik. Im 5. Semester sind eine interdisziplinäre Projektarbeit sowie ein sportingenieurwissenschaftliches Industriepraktikum vorgesehen. Konstruktionslehre, Mess- und Regelungstechnik sowie Sport- und Rehatechnik bilden weitere Schwerpunkte, ebenso eine Einführung in die Sportwissenschaft, Biomechanik sowie Sportgeräte und Materialien und deren Anwendung in der Praxis.

  • ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
  • Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
  • Anatomie und Physiologie
  • Sportwissenschaftliche Grundlagen
  • Sportgeräte und Materialien sowie deren Anwendung
  • Sport- und Rehatechnik
  • Wahlpflichtmodule und Wahlpflichtpraktikum Sportingenieurwesen
  • Interdisziplinäre Projektarbeit und Bachelorarbeit
  • Sportpraxis für Sportingenieure

Industriepraktikum

Das Industriepraktikum beträgt 20 Wochen und ist aufgeteilt in ein Vorpraktikum (VP) von 8 Wochen - vor Studienbeginn - und ein Fachpraktikum (FP) von 12 Wochen.
Detailinformationen zu den Tätigkeitsbereichen befinden sich in den Praktikumsbestimmungen für den B.Sc. Sportingenieurwesen.

Studienfachberatung

Studiengangsberater für den Bereich der Ingenieurwissenschaften

Prof. Dr.-Ing. Heinz Palkowski
Telefon: +49 5323 72-2016
Fax: +49 5323 72-992016
E-Mail: heinz.palkowski@tu-clausthal.de
Institut für Metallurgie
Robert-Koch-Straße 42, Raum 167
38678 Clausthal-Zellerfeld

Studiengangsberaterin für den Bereich der Sportwissenschaft/Sportpraxis

Prof. Dr. Regina Semmler-Ludwig
Telefon: +49 5323 72-7801
Fax: +49 5323 72-7899
E-Mail: bewegungswissenschaft@tu-clausthal.de
Sportinstitut
Julius-Albert-Straße 2, Raum 004
38678 Clausthal-Zellerfeld

Sprechzeiten: in der Vorlesungszeit montags von 10:00 bis 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Überblick

Typ: Bachelor-Studiengang
Dauer: 6 Semester
Unterrichtssprache: Deutsch
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Zulassungsvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Studienbeginn: Eine Zulassung ist nur im Wintersemester möglich! Start im Sommersemester möglich über einen ähnlichen Studiengang (Maschinenbau oder Materialwissenschaft und Werkstofftechnik) oder im Steiger-College.
Akkreditierung: Urkunde ASIIN

Diese Studiengänge könnten dich auch interessieren

Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
Maschinenbau mit Studienrichtung Biomechanik

Anschließende Master-Studiengänge

Informatik mit Anwendungsfach Sport und Technik
Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
Sportingenieurwesen/Biomechanik (geplant)