Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Forschungsprofil

Die Forschung der TU Clausthal beschäftigt sich mit Technologien und Methoden zum nachhaltigen Management der Ressourcen Energie – Material – Information und greift dabei das Konzept der Circular Economy auf, zu dem in unterschiedlichen Aspekten beigetragen wird. Dies betrifft sowohl die Rohstoffgewinnung aus primären und sekundären Quellen, das Design von ressourcenschonenden und kreislauffähigen Materialien und Produkten als auch integrierte Fragestellungen komplexer Prozesse, der kurz- und langfristigen Energiespeicherung, der CO2-Kreislaufführung oder innovative Konzepte für Geschäftsmodelle. Die Digitalisierung wird dabei als unabdingbares Querschnittsthema begriffen. In diesen Themen von hoher gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Relevanz erbringt die TU Clausthal hervorragende und international anerkannte Forschungsleistungen.

Die Kompetenzen der TU Clausthal fokussieren sich in vier Forschungsfeldern, die eng miteinander verzahnt sind:

Nachhaltige Energiesysteme

Nachhaltige Energiesysteme

Im Forschungsfeld suchen Forscher nach Antworten auf die Frage, wie sich mit den fluktuierenden regenerativen Energiequellen eine sichere Energieversorgung gewährleisten lässt.

Rohstoffsicherung und Ressourceneffizienz

Rohstoffsicherung und Ressourceneffizienz

Das Forschungsfeld fokussiert sich auf die großen Herausforderungen der Primärrohstoffe und des Recyclings.

Neuartige Materialien und Prozesse für wettbewerbsfähige Produkte

Neuartige Materialien und Prozesse für wettbewerbsfähige Produkte

Das Forschungsfeld bündelt die Expertise der TU Clausthal in der materialwissenschaftlichen Forschung und ihrer Umsetzung in Produktionsprozesse.

Offene Cyberphysische Systeme und Simulation

Offene Cyberphysische Systeme und Simulation

Das Forschungsfeld beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Problemen, die die fortschreitende Vernetzung von Alltagsgegenständen und Maschinen mit sich bringt.

Herausragende Projekte, strategische Forschungskooperationen, Forschungszentren

Besonders hervorzuhebende Forschungskooperationen und -projekte der TU Clausthal arbeiten häufig interdisziplinär mit externen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Forschungsziele sind dabei in der Regel langfristig definiert und in einem breiteren Forschungsrahmen angelegt als bei Einzel- und Verbundvorhaben mit schärfer formuliertem Zeit- und Zielhorizont. Hierzu zählen unsere Mitgliedschaften in Forschungsnetzwerken und Forschungsverbünden genauso wie die Mitwirkung in Sonderforschungsbereichen und Forschungsgruppen oder in Graduierten- und Promotionskollegs. Eine besondere Rolle nehmen selbstverständlich auch die Clausthaler Forschungszentren ein, die interdisziplinäre Forschungsprojekte intern koordinieren und durchführen.

Herausragende Projekte

Herausragende Projekte

Langfristige Forschungsvorhaben mit einem breiteren Forschungsrahmen, wie z.B. Sonderforschungsbereiche, Forschungsgruppen, Graduierten- und Promotionskollegs.

Strategische Forschungskooperationen

Strategische Forschungskooperationen

Strategische Mitgliedschaften in ausgewählten Forschungsnetzwerken und der Aufbau von themenbezogenen wissenschaftlichen Forschungsverbünden dienen dazu langfristig angelegte Forschungsaufgaben mit ausgewiesenen Partnern zu bearbeiten.

Forschungszentren

Forschungszentren

In Forschungszentren arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär an Fragestellungen, die das Forschungsprofil der TU Clausthal prägen.

Gute wissenschaftliche Praxis

Wissenschaftliches Arbeiten beruht auf Prinzipien, die in allen Ländern und in allen wissenschaftlichen Disziplinen gleich sind. Allen voran steht die Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen. Sie ist die Basis für den respektvollen Umgang miteinander, mit Studienteilnehmern/innen, Tieren, Kulturgütern und der Umwelt und essentiell für das unerlässliche Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft.

Sie sind zugleich ethische Norm und Grundlage der von Disziplin zu Disziplin variablen Regeln wissenschaftlicher Professionalität, das heißt guter wissenschaftlicher Praxis. Diese den Studierenden und dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu vermitteln und die Voraussetzungen für ihre Geltung und Anwendung in der Praxis zu sichern, ist eine Kernaufgabe der Lehre und der Selbstverwaltung der Wissenschaft.

Qualitätsmanagement in Forschung und Transfer

Qualitätsmanagement in Forschung und Transfer

Ein Qualitätsmanagementsystem unterstützt die Universität dabei, die Qualität ihrer Prozesse kontinuierlich zu prüfen und weiterzuentwickeln.

Transparenz in der Forschung

Transparenz in der Forschung

Die TU Clausthal macht ihre Projektförderungen transparent, fördert den kritischen Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung und unterstützt das Ziel, Wissen frei zugänglich zu machen.

Forschungsdatenmanagement

Forschungsdatenmanagement

Neue Entwicklungen, Veranstaltungen und Angebote der TU Clausthal rund um den Forschungsdaten-Lebenszyklus.

Instrumente und Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
© ©BachoFoto-stock.adobe.com

Instrumente und Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Kommissionen und Ansprechpartner an der TU Clausthal sowie grundlegende relevante Dokumente der Deutschen Forschungsgemeinschaft