Nachhaltige Rohstoffgewinnung und Recycling


Der Studiengang startet im WS 21/22

Rohstoffe – unverzichtbar für den Zukunftsstandort Deutschland
Täglich werden Produkte genutzt, die aus primär gewonnenen oder recycelten Rohstoffen hergestellt werden. Rohstoffe sind eine daher unverzichtbare Grundlage für unseren Alltag und bilden zugleich auch die Basis unserer Wirtschaft. Gleichzeitig sind zur Schonung und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen ein gesamtgesellschaftliches Umdenken und technische Fortschritte in allen Bereichen der Bereitstellung und Nutzung von Rohstoffen erforderlich.
Diese Zukunftsthemen werden in dem Studiengang Nachhaltige Rohstoffgewinnung und Recycling aufgegriffen, um den Aufbau einer nachhaltigen Gesellschaft voranzutreiben.

Berufsbild und Arbeitsmarkt

"Smart Mining" und "Advanced Circular Economy" sind die Schlagworte für die Zukunft einer nachhaltigen Rohstoffversorgung - die primäre Rohstoffgewinnung und das Recycling werden umweltfreundlich, sozial verträglich und steigern die Resilienz und Unabhängigkeit. Neue Technologien sowohl in der primären als auch sekundären Rohstoffgewinnung werden das klassische Bild der Rohstoffversorgung nachhaltig verändern. Die Entwicklung hocheffizienter Verfahren bei Gewinnung, Aufbereitung und Recycling mineralischer Rohstoffe ermöglicht einen nachhaltigeren Einsatz der natürlichen Ressourcen. Neue Verfahren und digitalisierte, vernetzte Systeme werden die Zukunft prägen. Für diese komplexer werdenden Anforderungen werden Generalisten mit technischem Schwerpunkt aber auch dem Blick für ökologische und ökonomische Zusammenhänge ausgebildet. Industrie, Forschung und Verwaltung suchen viele Fachkräfte in diesem Bereich, die sich ggfs. in einem anschließenden Masterstudiengang weiter spezialisieren.

  • Recycling- und Entsorgungswirtschaft
  • Gewinnung und Aufbereitung metallischer und mineralischer Rohstoffe
  • Grundstoffproduktion (Metalle, Baustoffe, Kunststoffe)
  • Automobilindustrie, Maschinenbau, chemische Industrie
  • Behörden, Umweltämter, Ingenieurbüros und Consulting
  • Kreditinstitute und Versicherungsgesellschaften
  • Umweltorganisationen

Das Besondere des Studiengangs in Clausthal

Die TU Clausthal hat eine lange Tradition in den Rohstoff-, Energie- und Materialwissenschaften und führt diese in ihrem Leitbild mit dem Ziel einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft in die Zukunft fort.
Durch die industrienahe, anwendungsorientierte Forschung mit starker nationaler und internationaler Vernetzung besitzt die Universität hervorragende Voraussetzungen für die Vermittlung neuester wissenschaftlicher und technischer Erkenntnisse für die berufliche Praxis und weiterführende Forschung.
Der Bachelorstudiengang Nachhaltige Rohstoffgewinnung und Recycling bietet durch den hohen Praxisbezug einen ersten akademischen, berufsqualifizierenden Abschluss ebenso wie eine Basis zur Fortführung der Hochschulausbildung in einem folgenden Masterstudium.

Aufbau des Studiums

Der Bachelorstudiengang besitzt zwei Studienrichtungen:

  • Nachhaltige Rohstoffgewinnung
  • Recycling

Das Grundgerüst des Studiengangs bildet eine Vielzahl gemeinsamer Grundlagenmodule der Natur- und  Ingenieurwissenschaften sowie der Betriebswirtschaft, des Rechts und übergreifender gesellschaftlicher Fragestellungen.
Die beiden Studienrichtungen besitzen darauf aufbauende Module zur fachspezifischen Vertiefung.
Die Wahl einer Studienrichtung erfolgt im 3. Semester, so dass ausreichend Zeit für eine Orientierung und Entscheidung für die fachliche Ausrichtung bleibt.

Studienrichtung Nachhaltige Rohstoffgewinnung
  • Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
  • Geowissenschaften
  • Gewinnungstechnik im Tagebau und Tiefbau
  • Aufbereitungstechnik
  • Geoinformation
  • Boden- und Felsmechanik
  • Automatisierung, Datenverarbeitung und Programmierung
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Berg- und Umweltrecht
  • Betriebswirtschaft
Studienrichtung Recycling
  • Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
  • Materialwissenschaften
  • Grundlagen des Recyclings
  • Aufbereitungstechnik
  • Umwelttechnik
  • Automatisierung, Datenverarbeitung und Programmierung
  • umweltrechtliche Grundlagen
  • Betriebswirtschaft

Industriepraktikum

Der praxisbezogene Studiengang beinhaltet ein 16-wöchiges Industriepraktikum, bestehend aus 4 Wochen Grundpraktikum (i.d.R. vor dem Studium) und 12 Wochen Fachpraktikum. Es bietet einen sehr guten Einblick in die Ingenieurtätigkeit und die Möglichkeit, das bereits Erlernte in der Praxis anzuwenden.

Studienfachberatung

Studienrichtung Nachhaltige Rohstoffgewinnung

Dipl.-Ing. Thomas Hardebusch
Telefon: +49 5323 72-2225
Fax: +49 5323 72-2371
E-Mail:
Institut für Bergbau
Erzstraße 20
38678 Clausthal-Zellerfeld

Studienrichtung Recycling

Prof. Dr.-Ing. Daniel Goldmann
Telefon: +49 5323 72-2735
Fax: +49 5323 72-2353
E-Mail: daniel.goldmann@tu-clausthal.de
Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik
Walter-Nernst-Straße 9
38678 Clausthal-Zellerfeld

Überblick

Typ: Bachelor-Studiengang
Dauer: 6 Semester
Unterrichtssprache: Deutsch
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Zulassungsvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Studienbeginn: Empfohlen wird das Wintersemester. Wir empfehlen allen Studierenden, insbesondere den Studienanfängern im Sommersemester, die Teilnahme am Steiger-College.

Studienstart

Steiger-College
Dein bester Einstieg in das Studium mit verlängerter Studieneingangsphase

Welcome-Week - TUCStart
Orientierungswochen vor Studienbeginn mit Vorkursen

Diese Studiengänge könnten dich auch interessieren

-
Anschließende Master-Studiengänge

Mining Engineering
Umweltverfahrenstechnik und Recycling

Dokumente

Prüfungsordnungen

Praktikumsbestimmungen

Wahlpflichtkataloge

Modellstudienpläne

Modulhandbücher