Verein von Freunden tagt erstmals seit zwei Jahren wieder in Präsenz

Im Rahmen der Mitgliederversammlung in der Aula Academica wurden auch die Förderpreise des Vereins sowie der Schürmann- und der Helms-Stiftung überreicht.

Erstmals seit zwei Jahren konnten Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung des Vereins von Freunden der TU Clausthal (VvF) wieder in Präsenz durchgeführt werden. Beide Veranstaltungen fanden unter Einhaltung der 2G-Regel in der frisch renovierten Aula Academica statt und waren gut besucht. „Der Verein ist gesund, aktuell haben wir 1526 Mitglieder“, sagte der Vorsitzende Ulrich Grethe. „In den Berichten und fruchtbaren Diskussionen ist deutlich geworden: Es passiert viel an der TU Clausthal und es gibt viele Projekte, die wir als Verein unterstützen können“, so Grethe. Auch in den vergangenen eineinhalb Corona-Jahren hatte der VvF die Hochschule intensiv unterstützt, beispielsweise über den Nothilfefonds für Studierende.

Zu Beginn der beiden Sitzungen hatten Universitätspräsident Professor Joachim Schachtner und die weiteren Präsidiumsmitglieder der TU dem Verein von Freunden jeweils über die Aktivitäten an der Hochschule berichtet. Themen waren zum Beispiel die Rückkehr zur Präsenzlehre unter Einhaltung der 3G-Regel, das Vorhaben Chemie-Campus Clausthal mit voraussichtlichem Baustart im September 2023, die weitere Digitalisierung an der TU Clausthal, die Forschungsfelder und das wissenschaftliche Profil der Circular Economy. Das neue Leitthema umfasst die Kreislaufwirtschaft, die erneuerbaren Energien, die digitale Steuerung des gesamten Systems und den gesellschaftlichen Wandel. „Die Circular Economy stellt eine Abkehr von der linearen (Wegwerf-)Wirtschaft dar, indem sie die Nutzung von Ressourcen wie Energie, Material und Information als zirkulär versteht“, erläuterte Professor Schachtner.

Neben Information und Austausch standen Vorstandswahlen auf dem Programm. Der geschäftsführende Vorstand des VvF um Ulrich Grethe wurde einstimmig für die kommenden drei Jahre wiedergewählt. Und im Zuge der Verjüngung rückte Jannis Koch, Doktorand am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut auf dem EnergieCampus der TU Clausthal in Goslar, in den erweiterten Vorstand. Die Gründung des Vereins geht zurück bis ins Jahr 1921. Die aufgrund von Corona im vergangenen August ausgefallene 100-Jahrfeier soll am 26. August 2022 nachgeholt werden. Thema der Veranstaltung in der Aula Academica wird die Dekarbonisierung bzw. die Transformation der Industrie sein. Vorträge und eine Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Teilnehmenden sind geplant. Ein großes Jubiläum steht demnächst auch der Universität bevor. In 2025 feiert die Clausthaler Hochschule ihr 250-jähriges Bestehen.

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung nutzte der Verein den feierlichen Rahmen im Kuppelsaal der Aula, um Förderpreise zu übergeben. Den Preis des Vereins von Freunden für ihre herausragenden Masterarbeiten erhielten Jasmin Hoff und Kathrin Lerch. Frau Lerch, die aufgrund ihrer Hochzeitsreise nicht anwesend sein konnte, bedankte sich per Videobotschaft für die Auszeichnung. Ebenfalls mit dem Preis des Vereins wurden Robert Kowarsch und Marc Möller ausgezeichnet, die exzellente Dissertationen vorgelegt hatten. Über den Preis der Eberhard-Schürmann-Stiftung freute sich Masterabsolventin Maraike Gräbner. Und den Wolfgang-Helms-Preis überreichte Professor Oliver Langefeld an Emre Bagci für dessen erstklassige Bachelorarbeit.

Weitere Informationen zum Verein von Freunden

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Im Kuppelsaal der Aula fand die Mitgliederversammlung des Vereis von Freunden statt. Dabei wurden auch mehrere Förderpreise (siehe Bilder unten) übergeben: des Vereins von Freunden an Jasmin Hoff und Marc Möller (Bild links), der Eberhard-Schürmann-Stiftung an Maraike Gräbner (Mitte) und der Wolfgang-Helms-Stiftung an Emre Bagci. Überreicht wurden die Preise von Ulrich Grethe, Professor Joachim Schachtner und Professor Oliver Langefeld. Fotos: Ernst