Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Einblicke in Energie und Materialphysik

Insgesamt 29 Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen und anderen Bundesländern haben am zweitägigen Schülerseminar „Energie und Materialphysik“ der TU Clausthal teilgenommen.

Inhaltlich hat sich die Gruppe mit aktuellen Fragen der regenerativen Energieerzeugung sowie der Herstellung und Charakterisierung hierzu geeigneter Materialien in Praktikums- und Laborversuchen intensiv auseinandergesetzt.

Organisiert und durchgeführt vom Institut für Energieforschung und Physikalische Technologien, fand das Programm in zwei Teilen statt: auf dem Energiecampus in Goslar und im Institutsgebäude an der Leibnizstraße in Clausthal. Neben grundlegenden Versuchen zur regenerativen Energiewandlung mit Brennstoffzelle, Solarthermie und Photovoltaik war die Herstellung und Charakterisierung von Materialien für effiziente Energiewandlung und Speicherung ein wichtiger Teil der Laboraktivitäten. Fragen zur Charakterisierung von Brennstoffzellen und Batterien wurden von den Schülerinnen und Schülern ebenso bearbeitet wie die Themen Oberflächenfunktionalisierung von Materialien mit dem Laser, Untersuchung von Nanomaterialien zur photonischen Energiewandlung sowie Sauerstoff-Sensorik zur effizienten Motorsteuerung.

Wie kann Materialforschung im Weltraum energieeffizienter werden? Wie gewinnt man mit Licht und einer Halbleiterelektrode Wasserstoff aus Wasser? Bei welchen Wellenlängen können Farbstoffmoleküle solare Energie besonders effektiv „ernten“? Dies waren weitere Fragen, auf die das Programm Antworten lieferte. Darüber hinaus lernten die Schülerinnen und Schüler in Laborexperimenten aktuelle Methoden der physikalischen Materialanalytik mit Auflösungsvermögen bis in den Nanometerbereich kennen.

Viel Spaß bereiteten auch ausgewählte Demonstrationsversuche aus den Experimentalphysikvorlesungen, die die Jugendlichen auf der Bühne des Großen Physik-Hörsaals durchführten. Ihre Betreuung außerhalb des Praktikumsprogramms lag wieder in den Händen von studentischen Mitgliedern der Fachschaft Physik-Materialwissenschaften-Chemie, von denen sie aus erster Hand über ein Studium an der TU Clausthal informiert wurden. Speziellere Informationen zum Bachelorstudiengang Energie und Materialphysik der TU Clausthal rundeten das Angebot ab.

Studiengang Energie- und Materialphysik
 

Spaß mit Elektromagnetismus: Ein Metallring wird durch Einschalten eines Elektromagneten nach oben geschleudert (elektromagnetische Schleuder). Foto: Daum