Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Digitec – praxisnah Digitalisierung studieren

Zu ihren Projektpräsentationen hatten Studierende des Studiengangs „Digital Technologies“ auch die digitale Öffentlichkeit eingeladen. Zahlreiche Interessierte überzeugten sich von der Praxisnähe des gemeinsamen Studiengangs der TU Clausthal und der Ostfalia Hochschule, der seit Herbst 2019 studiert werden kann. Mitte Mai hat die Bewerbungsphase für das Wintersemester begonnen.

„Studierende der Digital Technologies lernen, wie man innovative und nachhaltige Lösungen in Anwendungsfeldern wie Mobilität und digitale Geschäftsmodelle kreiert“, erläutert Andreas Rausch, Professor für Software and Systems Engineering an der TU Clausthal, das Konzept des Studiengangs. „Dabei stehen nicht nur die Grundlagen im Vordergrund, sondern auch die gemeinsame kreative Projektarbeit in Teams – nur so können innovative, nachhaltige Lösungen entstehen.“ Zurzeit gibt es zehn Digital Technologies-Studierende, schon im nächsten Semester sollen bis zu 30 Einschreibungen möglich sein.

Die aktuellen, semesterübergreifenden Projekte sind ein digitaler Grubenlüfter und autonomes Fahren im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Der von den Studierenden entworfene Grubenlüfter soll für eine digitale und energieeffiziente Bewetterung (Lüftung) unter Tage sorgen und bei Störungen ortsunabhängig kontrolliert werden können. Zur Umsetzung baute das Team ein Modell des Lüfters, um unterschiedliche Wetter- und Temperaturlagen zu simulieren. Das zweite Projekt „Car2X-Kommunikation“ beschäftigt sich mit der Digitalisierung des öffentlichen Nahverkehrs. Mithilfe einer künstlichen Intelligenz zur Bildverarbeitung soll das Fahrgastaufkommen an Bushaltestellen erfasst und als Information an Busse weitergeleitet werden, beispielsweise für eine bedarfsorientiertere Routenplanung.

Ziel dieser Projekte ist es, den Studierenden eine praxisnahe Ausbildung zu ermöglichen, um Wissenschaft und Wirtschaft miteinander zu verbinden. Mit dem Start des kommenden Wintersemesters bietet der Studiengang zu den bisherigen Anwendungsfeldern – Mobilität, Energietechnik, Industrie 4.0 und Kreislaufwirtschaft – zwei weitere an: „Autonome Systeme“ und „Innovative Geschäftsmodelle und IT-Management“. Gert Bikker, Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer an der Ostfalia Hochschule, betont, dass „im gemeinsamen Studiengang Digital Technologies genau die Kompetenzen vermittelt werden, die die Unternehmen der Region, aber auch weitere überregional nachfragen“. Gerade auch durch den Digitalisierungsschub, der sich in Wirtschaft und Wissenschaft im Zuge der Corona-Einschränkungen vollzieht, wird das Interesse an Absolventinnen und Absolventen des neuen Studiengangs noch zunehmen.  

Seit dem 15. Mai können sich Interessierte für Digital Technologies bewerben. Weitere Informationen gibt es unter https://www.tu-clausthal.de/studieninteressierte/studiengaenge/bachelor-studiengaenge/digital-technologies
 

Kontakt:
TU Clausthal
Nadine Kaiser
Telefon: +49 5323 72-3952
E-Mail: nadine.kaiser@tu-clausthal.de

 

Studierender während der Arbeit an seinem Projekt. (Fotos: Kreutzmann, Kaiser)