Zum Inhalt springen

Chengdu ist eine Reise wert

Clausthaler Studierende ziehen positives Fazit nach zweiwöchiger „Summer School“ an der Sichuan University im chinesischen Chengdu.

Insgesamt 17 Studierende der Harzer Universität haben im Juli am „University Immersion Program“ der Sichuan University teilgenommen. Zum Sommerprogramm des Clausthaler Kooperationspartners reisen jährlich Studierende und Lehrende aus aller Welt an. Neben akademischen Kursen nutzen sie die Chance, die chinesische Lebensart kennenzulernen. Nach der Rückkehr von ihrem Auslandsaufenthalt, der vom China-Kompetenzzentrum der TU Clausthal organisiert worden war, schilderten die Studierenden ihre Eindrücke.

Felix Kleemann, Studiengang Energie und Materialphysik, würde die Reise auf jeden Fall noch einmal machen: „China ist ein unglaublich faszinierendes und schillerndes Land und kulturell wie auch wissenschaftlich definitiv mehr als einen Besuch wert.“ Seine Kommilitonin Marianne Schmidt, die Verfahrenstechnik/ Chemieingenieurwesen studiert, ist besonders von der Stadt angetan: „Chengdu ist mit rund 15 Millionen Einwohnern die Hauptstadt der Provinz Sichuan und neben Chongqing eines der wichtigsten Wirtschaftszentren in Westchina. Die Stadt ist geprägt von einem Gleichgewicht zwischen traditioneller Kultur und modernem Leben, was sie für mich zu einer dynamischen und lebenswerten Stadt macht.“ Kulinarisch steht dieser Teil der Volksrepublik für „eine würzige und scharfe Küche“, sagt sie und verweist auf das Gericht „Hot Pot“.

Maschinenbaustudentin Laura Hoeft unterstreicht „die Hilfsbereitschaft und Offenheit, auf die ich an vielen Stellen gestoßen bin und die Teil der chinesischen Kultur ist“. Das „University Immersion Program“ habe ihre Erwartungen übertroffen: „Ich bin beeindruckt von der Größe und Fülle an Studienmöglichkeiten der Sichuan Universität. Ebenfalls beeindruckt hat mich das Land, indem sich Geschichte und Moderne verbinden.“ Auch werde ihr die Freundlichkeit der Menschen in guter Erinnerung bleiben.

Dem Lebensalltag im Reich der Mitte näherten sich die Gäste aus Deutschland auch, indem sie das Stadtzentrum und Sehenswürdigkeiten wie Tempelanlagen oder die Aufzuchtstation für Pandabären besuchten. „Ich hätte niemals erwartet in den zwei Wochen so viel zu erleben. Ich bin froh, dass ich teilgenommen habe und kann das Programm nur wärmstens weiterempfehlen. Die Organisation verlief reibungslos“, so Thomas Borgardt, Student der Wirtschaftsinformatik. Ähnlich sieht es Alena Schnickmann, die Rohstoff-Geowissenschaften studiert und in Chengdu „immer wieder Grünanlagen gefunden hat, wo man dem stressigen Alltag entkommen kann“.

Clausthaler Studierende waren zum zweiten Mal beim Sommerprogramm der Sichuan University, die zu den führenden Universitäten des Landes zählt, dabei. Das China-Kompetenzzentrum der TU um Professor Michael Z. Hou hatte die Teilnehmenden durch Bewerbungsverfahren und Interviews ausgewählt und bei Visumsverfahren, Organisation und Kommunikation durch Geschäftsführerin Can Zhang geholfen. Die Sichuan University übernahm die Unterkunftskosten und bis zu 400 Euro für den Flug. Beide Hochschulen kooperieren seit 2004.

 

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

 

Zurück
Bei der Eröffnung des Sommerprogramms an der Sichuan University war neben den Studierenden eine offizielle Delegation der TU Clausthal dabei. Foto: SCU