Zum Inhalt springen

Zahlreiche Clausthaler Studierende wollen nach China

Clausthal-Zellerfeld. Die Angebote chinesischer Partneruniversitäten stoßen bei Clausthaler Studierenden auf großes Interesse. Hatten sich für die Summer School der Sichuan University bereits deutlich mehr Bewerber als vorhandene Plätze gemeldet, verhält es sich für die Winter School an der Beihang University genauso. Um die zunächst zehn Plätze bewerben sich mehr als drei Mal so viele Studierende.

„Daraufhin hat die Beihang University in Peking unser Kontingent von zehn auf 14 Plätze erhöht“, freut sich Can Zhang. Frau Zhang ist Geschäftsführerin des China-Kompetenzzentrums an der TU Clausthal. Noch bevor das Zentrum – eines von nur vieren dieser Art in ganz Deutschland – am 22. Oktober im Rahmen der „China-Woche 2018“ offiziell eingeweiht wird, gibt es viel zu koordinieren. Aus allen Bewerbern, die vom 19. bis 30. November an der Winter School in der chinesischen Hauptstadt teilnehmen möchten, wurde eine Vorauswahl getroffen. Mit diesen Studierenden führt Professor Michael Z. Hou, China-Beauftragter und Leiter des China-Kompetenzzentrums der TU, Interviews. Danach werden die 14 Clausthaler benachrichtigt, die ins Reich der Mitte reisen können. Flüge und Visa werden über das China-Kompetenzzentrum mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert. Bei der Suche nach günstigen Unterkünften ist die Beihang University behilflich, deren Präsident Professor Xu Huibin ein Alumnus der TU Clausthal ist.

„Das Interesse unserer Clausthaler Studierenden an einem Studienaufenthalt in China ist ebenso bemerkenswert wie erfreulich. Denn wir streben grundsätzlich an, unsere Outgoing-Quote zu steigern. Das heißt, wir wollen, dass noch mehr Clausthaler Auslandserfahrungen während ihres Studiums sammeln“, sagt TU-Präsident Professor Thomas Hanschke. Neben den Studierenden, die im November zwei Wochen Peking erleben werden, absolvieren zwei Clausthaler ein komplettes Auslandssemester in Chengdu. Mit der dortigen Sichuan University baut die TU ein Chinesisch-Deutsches Internationales Hochschulkolleg (CDIHK) auf.

Die Angebote aus Fernost richten sich darüber hinaus an den wissenschaftlichen Nachwuchs. So besteht für Promovierende die Möglichkeit eines zweimonatigen Forschungsaufenthalts in China. Jährlich unterstützt das China-Kompetenzzentrum auf diese Weise fünf Doktorandinnen und Doktoranden. Daneben sind auch Kurzaufenthalte über zwei Wochen möglich, wofür ebenfalls fünf Plätze zur Verfügung stehen. Ansprechpartner ist das China-Kompetenzzentrum unter: www.china-kompetenzzentrum.tu-clausthal.de.

 

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Während der Summer School an der Sichuan University trafen Clausthaler Studierende mit Präsident Professor Thomas Hanschke zusammen. Foto: Ernst