Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Wissenschaftskommunikation: Preis für Clausthaler Postdoc

Die Klaus Tschira Stiftung zeichnete sechs Forschende aus, die einen sehr gelungenen, allgemein verständlichen Artikel über ihre Doktorarbeit geschrieben haben, darunter Dr. Benjamin Leiding.

Vergeben wurde der KlarText-Preis für Wissenschaftskommunikation in diesem Monat im Rahmen eines Festaktes in Heidelberg. Der Informatiker Dr. Benjamin Leiding, der am Institute for Software and Systems Engineering (ISSE) der TU Clausthal tätig ist, darf sich über ein Preisgeld von 7500 Euro freuen. Neben den jungen Forschenden zeichnete die Klaus Tschira Stiftung, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert, den Virologen Professor Christian Drosten (Berlin) für sein außerordentliches Engagement im gesellschaftlichen Dialog mit einem Sonderpreis aus.

Der Clausthaler Preisträger Benjamin Leiding hat sich in seinem ausgezeichneten Beitrag mit dem Thema „Interaktion autonom handelnder Maschinen“ beschäftigt. Der Nachwuchswissenschaftler hat im Anschluss an seine Doktorarbeit, die er an der Universität Göttingen eingereicht hat, einen deutschsprachigen Artikel darüber geschrieben. Mit diesem gut verständlichen Text hat er auch Nicht-Wissenschaftler für aktuelle Forschung begeistern können.

Benjamin Leiding, ein gebürtiger Rostocker, studierte Informatik an den Universitäten in Rostock und Göttingen und promovierte mit der Arbeit „The M2X Economy – Concepts for Business Interactions, Transactions and Collaborations Among Autonomous Smart Devices“. Seit dem aktuellen Wintersemester ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Clausthaler ISSE von Direktor Professor Andreas Rausch tätig. In seinem Beitrag „Wenn Maschinen wirtschaften“ beschreibt Leiding, wie zukünftige intelligente, hochgradig-vernetzte und autonom handelnde Maschinen mit anderen Maschinen oder Menschen interagieren oder kollaborieren werden. Beispielsweise könnten autonome, selbstfahrende Autos ihre Betriebskosten selbstständig decken, indem sie Transportdienstleistungen anbieten und für diese eine monetäre Kompensation erhalten. Mit dieser wiederum werden die nächste Batterieladung oder die nächsten Wartungsarbeiten bezahlt.

Die Klaus Tschira Stiftung, eine Pionierin der Wissenschaftskommunikation, hat die Auszeichnung bereits zum 18. Mal vergeben. In diesem Jahr hatten 191 frisch Promovierte Texte in sieben Kategorien eingereicht. Eine Jury, besetzt aus den Bereichen Wissenschaft und Journalismus, wählte daraus in drei Schritten die besten Beiträge aus.

Den preisgekrönten Text von Dr. Benjamin Leiding finden Sie unter:
https://klartext-preis.de/meldungen/wenn-maschinen-wirtschaften/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=3QO1stC4fvs&feature=emb_title

 

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Dr. Benjamin Leiding, der am Institute for Software and Systems Engineering der TU Clausthal tätig ist. Foto: KTS/Nikola Haubner