Zum Inhalt springen

Weihnachtsvorlesung in der Chemie begeistert Publikum

Clausthal-Zellerfeld. Feuer, Farbe, Licht. Die Weihnachtsvorlesung der Clausthaler Chemie bot den Teilnehmern im Großen Horst-Luther-Hörsaal beste Unterhaltung. Wie ein Film inszeniert, lieferten Professor Eike Hübner und sein Team dem Publikum mit ihrer pyrotechnisch geprägten Experimentalvorlesung ein Spektakel der Knalleffekte.

Wie bei einem guten Event üblich, war die Veranstaltung schon Tage vorher „ausverkauft“. Nur wer ein gültiges Ticket für „Molecules in Black“ besaß, konnte auf einem der 265 Sitze - die beiden ersten Reihen blieben aus Sicherheitsgründen unbesetzt - Platz nehmen. „Die Idee zu dieser Experimentalvorlesung“, erläuterte zu Beginn Professor Andreas Schmidt, „geht zurück auf eine Chemie-Show, die Professor Dieter Kaufmann und Diplom-Chemiker Peter Heinzerling vor einem Jahr an ihrem ehemaligen Gymnasium in Cuxhaven aufgeführt haben.“ Aus dem ursprünglichen Ansatz entstand in akribischer, kreativer Arbeit die Weihnachtsvorlesung des Instituts für Organische Chemie der TU Clausthal mit vollständig neuen Versuchen.

Professor Hübner führte als Erzähler durch die humoristisch dargebotene Story. Ein Ufo hatte in der Nähe der Clausthaler Pfauenteiche notlanden müssen. Um die „fliegende Untertasse“ wieder flott zu machen, stibitzte ein Alien in der Unistadt einen Weihnachtsbaum. Zwei bewaffnete „Men in Black“ verfolgten daraufhin den außerirdischen Dieb. Diese Jagd war mit allerlei Spezialeffekten garniert, mit Blitz und Donner, mit Dampf, buntem Nebel und natürlich mit Feuerwerk. Beim Finale brannte buchstäblich der Baum - allerdings nur für zwei, drei Sekunden.

„Wir haben die Versuche zunächst mehrfach im Freien ausprobiert“, erklärte „Regisseur“ Hübner, der beratendes Vorstandsmitglied im Bundesverband für Pyrotechnik und Kunstfeuerwerk ist. „Danach sind alle Experimente noch einmal im Hörsaal durchgeführt worden, und zwar so, dass für alle Sitzplätze keinerlei Gefahr bestand.“ Trotzdem seien dann in der Vorlesung die ersten beiden Reihe freigelassen und für die folgenden Reihen Sicherheitsbrillen verteilt worden.

Beim Publikum aus Studierenden, Uni-Mitarbeitern und Gästen kam die 75-minütige weihnachtliche Pyroshow prima an. Sieben Doktoranden hatten die Veranstaltung zusammen mit Professor Hübner, einem ehemaligen Sieger bei „Jugend forscht“, vorbereitet. Ihren Dank richteten die Darsteller an alle Mitarbeiter des Instituts, die ihnen gerade in der Woche vor der Show den Rücken bei der täglichen Arbeit freigehalten hatten. Die Weihnachtsvorlesung bildete den Abschluss der zwölf Clausthaler Veranstaltungen zum Internationalen Jahr der Chemie 2011 - sozusagen ein finaler Knalleffekt, der Begeisterung für das Fach Chemie hervorrief.

Kontakt:


TU Clausthal


Pressesprecher


Christian Ernst


Telefon: 05323 - 72 3904


E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Versuche mit Feuer, Farbe und Licht - sowie ein Alien in Aktion - begeisterten das Publikum bei der Weihnachtsvorlesung der Clausthaler Chemiker.