Offene Hochschule: Drei Verträge mit Partnern unterschrieben

Für das Programm „Techniker2Bachelor“ gewinnt die TU Clausthal einen neuen Kooperationspartner und verlängert mit zwei Technikerschulen zugleich die Zusammenarbeit

Das Programm „Techniker2Bachelor“ ermöglicht es Absolventinnen und Absolventen kooperierender Fachschulen, ein Bachelorstudium an der Technischen Universität Clausthal zu verkürzen. Zum Ende des vergangenen Jahres hat die TU Clausthal die Technikakademie Northeim als neuen Partner für das Projekt hinzugewonnen und Anfang 2022 sind bestehende Verträge mit der Technikakademie der Stadt Braunschweig sowie der Technikerschule Allgäu in Kempten bis 2027 verlängert worden. Dank der Kooperationen kann insbesondere das Maschinenbaustudium an der Harzer Universität um bis zu ein Jahr verkürzt werden. 

Für die TU Clausthal unterzeichnete Professor Christian Bohn, Vizepräsident für Studium und Lehre, die drei Verträge. Auf Seiten der Partner unterschrieben jeweils die Schulleiter: Dr. Peter Hustedt (Northeim), Studiendirektor Lutz Barfels (Braunschweig) und Studiendirektor Michael Renner (Kempten).

Einer der erfolgreichen Absolventen des Programms ist Fabian Grasser von der Technikerschule Allgäu. „Herr Grasser ist gut verwurzelt und arbeitet im Rahmen seines Masterstudiums inzwischen an seiner Projektarbeit, die sehr interdisziplinär ausgelegt ist. Es geht um Brennstoffzellen“, berichtet Professor Armin Lohrengel. Der Studienfachberater der Clausthaler Maschinenbau-Studiengänge zählt zu den Initiatoren des Projektes „Techniker2Bachelor“, das es seit 2014 gibt. Gefördert wurde es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb des Programms „Offene Hochschule – Aufstieg durch Bildung“.

Dabei ist der Übergang von der beruflichen in die akademische Ausbildung, also der Weg von der Technikerschule an die Clausthaler Universität, keine Einbahnstraße. Die Kooperation soll auch TU-Studierenden, die ihr Studium in den MINT-Fächern abbrechen, eine Berufsausbildung mit verkürzter Technikerausbildung ermöglichen. Zumal zu den Kooperationseinrichtungen auch die Fachschule für Wirtschaft und Technik (FWT) Clausthal-Zellerfeld zählt. Mit der FWT besteht überdies die Vereinbarung, dass auch Staatlich geprüfte Bergbautechniker ein anschließendes Bachelorstudium an der TU Clausthal um bis zu ein Jahr verkürzen können.

Kontaktpersonen für das Programm „Techniker2Bachelor“ sind Phillip Wallat, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Maschinenwesen, und Studienberaterin Katrin Balthaus. Weitere Informationen: www.t2b.tu-clausthal.de

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Professor Christian Bohn (rechts), Vizepräsident für Studium und Lehre der TU Clausthal, unterzeichnete mit den Leitern dreier Fachschulen Verträge innerhalb des Programms „Techniker2Bachelor“: mit Studiendirektor Lutz Barfels (Braunschweig), mit Dr. Peter Hustedt (Bild unten, links) aus Northeim im Beisein von Phillip Wallat (mit Urkunde) sowie mit Studiendirektor Michael Renner aus Kempten im Rahmen einer Videokonferenz. Fotos: Dietze, Kaiser, Ernst