Niedersachsen-Technikum an der TU Clausthal

Das Programm ermöglicht (Fach-)Abiturientinnen, Beruf und Studium parallel zu erleben. Der Anmeldezeitraum läuft noch bis zum 15. Oktober.

Im September ist das Landesprogramm Niedersachsen-Technikum an der TU Clausthal gestartet. Neun niedersächsische Hochschulen nehmen teil. Ziel ist es, mehr Frauen für naturwissenschaftliche und technische Berufe zu gewinnen. (Fach-)Abiturientinnen, die sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (kurz MINT) interessieren, können sechs Monate Erfahrungen in beruflicher Praxis in einem Unternehmen und gleichzeitig im Studienalltag an der TU sammeln. Dabei lernen sie, wie ein Studium abläuft und wie die Arbeit einer Ingenieurin, Mathematikerin, Informatikerin oder Naturwissenschaftlerin aussehen kann. Die Technikantinnen sind an vier Tagen in der Woche im Unternehmen, und einen Tag studieren sie an der TU Clausthal in einem Fach ihrer Wahl. „Durch die Erfahrungen in Studium und Berufspraxis können bewusste Entscheidung getroffen und somit das Risiko eines späteren Studienabbruchs minimiert werden“, so Tatjana Methfessel, die Koordinatorin für das Niedersachsen-Technikum an der Universität.

Die teilnehmenden Firmen bieten neben einer Praktikumsvergütung ein Projekt, das von den Technikantinnen weitgehend eigenständig bearbeitet wird. Eines der Unternehmen, das sich am Niedersachsen-Technikum an der TU Clausthal beteiligt, ist die Oker-Chemie GmbH. Technikantin Lisa Fahldieck hat dort ihr Praktikum aufgenommen. Zurzeit unterstützt sie Dr. Graham Daniel Cuff im Labor beim Optimieren von Prozessen. Oker-Chemie produziert und vertreibt Trockenmittel und Adsobenzien für Verwendungszwecke in der industriellen und handwerklichen Produktion, im Verpackungs- und Transportsektor sowie für technische Anlagen.

Neal-Christian Kind, Geschäftsführer des Unternehmens, hat durch das ChemieNetzwerk Harz erfahren, dass die TU Clausthal Partner für das Niedersachsen-Technikum sucht. Schnell wurde der Entschluss gefasst: „Lisa Fahldieck ist die Richtige für die Oker-Chemie“, so Kind, der  betont, wie wichtig die Förderung junger Frauen im MINT-Bereich und für die Harzregion ist. Das Arbeiten mit jungen Menschen sei für beide Seiten wertvoll und bereichernd: Die Abiturientinnen erhalten im Technikum einen sehr guten Einblick in den Bereichen Technik, Chemie und Naturwissenschaft, aber auch zahlreiche andere Fertigkeiten, die sie privat und beruflich weiterbringen. Lisa interessiert sich besonders für Chemie und hat bereits mit Begeisterung Experimente im Labor bei Alena Storm, Doktorandin am Clausthaler Institut für Organische Chemie, durchgeführt.

Zum Programm des Niedersachsen-Technikums gehört zudem eine Auftakt- und eine Abschlussveranstaltung mit allen beteiligten Hochschulen, Unternehmen und Technikantinnen, die im Wintersemester 2020/21 dabei sind. Der Auftakt –Wissenschaftsminister Björn Thümler begrüßte die Technikantinnen – hat am 15. September digital stattgefunden (https://www.niedersachsen-technikum.de/rund-ums-technikum/startveranstaltung-2020).

Aufgrund der besonderen Situation in diesem Jahr wurde die Anmeldefrist bis zum 15. Oktober verlängert. Bewerbungen für das Niedersachsen-Technikum sind zu richten an: gleichstellungsbuero@tu-clausthal.de.

Weitere Informationen bietet die Internetseite www.niedersachsen-technikum.de.

 

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

 

Lisa Fahldieck (links) beim Experimentieren mit Doktorandin Alena Storm im Chemilabor des Instituts für Organische Chemie. Das Bild unten zeigt (von links): Geschäftsführer Neal-Christian Kind (Oker Chemie), Tatjana Methfessel (Koordinatorin Niedersachsen-Technikum an der TU), Technikantin Lisa Fahldieck, Dr.-Ing. Graham Daniel Cuff und Melanie Wichelmann (beide Oker Chemie). Fotos: Methfessel, TUC