Neue Wege beim Recycling alter Elektrogeräte

Am 20. April startet „Collect & Recycle“, das erste Pilotprojekt aus dem „Reallabor Digitized Circular Economy“. Die Vorstellung hierzu fand im März im Center for Digital Technologies (DIGIT) statt.

Die Anzahl von Elektrokleingeräten in deutschen Haushalten steigt jährlich an. Im Jahr 2019 lag deren Verkehrsmenge bei 2.590.244 Tonnen. Verbunden mit der Zunahme von Elektroaltgeräten erhöht sich auch die Anzahl defekter Geräte. Hier stagniert die Sammelquote von Elektro- und Elektronikaltgeräten in Deutschland, da deren fachgerechte Entsorgung nicht im ausreichenden Umfang erfolgt oder diese Geräte ungenutzt in den Haushalten lagern. Im Jahr 2019 lag die Sammelquote laut Umweltbundesamt bei nur 44,3 Prozent, womit das ursprüngliche Ziel von 65 Prozent deutlich verfehlt wurde.

Die unzureichende Sammelquote ist auf unterschiedliche Bedingungen zurückzuführen. So geben Bürgerinnen und Bürger neben der fehlenden Motivation zum Recyclen an, dass sie im Alltag keine Zeit finden, Elektro- und Elektronikaltgeräten über Annahmestellen zu entsorgen oder sie das Recyclen grundsätzlich als zu umständlich empfinden. Um die Sammelquote von Elektroaltgeräten zu erhöhen, bedarf es also, neben der Formulierung verpflichtender Bestimmungen durch den Gesetzgeber, der Entwicklung neuer, attraktiver und serviceorientierter Recycling-Konzepte.

Drei Partner bringen sich in das Pilotprojekt ein

Im „Reallabor Digitized Circular Economy“ des Center for Digital Technologies werden neue Recycling-Konzepte entwickelt und erprobt. Mit dem innovativen Service „Collect & Recycle“ geht ab dem 20. April das erste Pilotprojekt im Landkreis Goslar an den Start. Die Vorstellung des gemeinsamen Projekts der KreisWirtschaftsBetriebe Goslar (KWB), des Goslarer Start-Up Sense4Future und des DIGIT fand in diesem Monat statt. Die anwesenden Gäste Stefan Muhle (Staatssekretär für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Niedersachsen), Dr. Alexander Saipa (Landrat des Landkreises Goslar) sowie Prof. Joachim Schachtner (Präsident der TU Clausthal) verfolgten mit großem Interesse die Präsentation des smarten Recycling-Konzepts „Collect & Recycle“ durch Dominique Briechle (DIGIT) und Hauke Hemmerling (Sense4Future). „Ich freue mich sehr, dass wir mit den KWB einen starken Partner aus der Region und mit Sense4Future ein Start-Up gewonnen haben, welches aus dem DIGIT heraus gegründet wurde“, sagt der ebenfalls anwesende Vorstandsvorsitzende des DIGIT, Prof. Andreas Rausch. „Ein Teil des Gründerteams ist darüber hinaus durch sein paralleles Studium im Studiengang Digital Technologies mit uns verbunden und konnte in der gemeinsamen Erarbeitung unseres Recycling-Konzepts das Wissen aus dem Studium direkt einbringen. Wir sind bereits jetzt auf die Sammelquote gespannt, welche uns am Ende der dreimonatigen Pilotphase erste Einblicke über den Erfolg und die Effektivität des neuen Service bietet und wir daraus anschließend weitere innovative Konzepte und Forschungsaktivitäten in unserem Reallabor Digitized Circular Economy durchführen können.“

Sammelbox bestellen, befüllen und abholen lassen

Das Recycling-Konzept „Collect & Recycle“ ist für Bürgerinnen und Bürger leicht zugänglich und soll durch seinen individuellen Service das Recyclen von Elektrokleingeräten einfach gestalten. In Sammelboxen für Elektroaltgeräte (EAG-Boxen) können haushaltsübliche Elektrokleingeräte, wie beispielsweise Toaster, Kaffeemaschinen, Rasierer oder Smartphones, gesammelt werden und werden anschließend durch die KWB fachgerecht entsorgt.

Der Zugang zum Service erfolgt über die App „Circles Reallabor-DCE“ von Sense4Future, die im Google PlayStore und iOS AppleStore als kostenloser Download bereitsteht. Nach der Registrierung melden die Nutzenden den Lieferwunsch einer EAG-Box an, woraufhin deren Lieferung durch die KWB zu einem genannten Termin erfolgt. Ist die Sammelbox gefüllt vereinbaren die Nutzenden den Abholtermin wiederum über die Circles-App. Der Liefer- und Abholservice sowie die fachgerechte Entsorgung der Elektrokleingeräte sind für die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei. Staatssekretär Muhle zeigt sich am innovativen Recycling-Konzept höchst interessiert: „Es freut mich sehr, dass mit dem Reallabor Digitized Circular Economy des DIGIT ein Raum entstanden ist, in dem solch nachhaltige und digitale Konzepte entwickelt und erprobt werden. Der Zusammenschluss der drei Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und jungem Start-Up zeigt das Potenzial, welches im Landkreis Goslar für nachhaltige Themen steckt.“

Landrat Saipa betont: „Das Modellprojekt finde ich großartig. Unsere KreisWirtschaftsBetriebe zeigen wieder einmal, wie zielgerichtet nach vorne geblickt wird und wir mit niederschwelligen Angeboten mit den Menschen gemeinsam den Weg gehen wollen, nicht mehr über Müll zu reden, sondern vielmehr wichtige Rohstoffe im Blick haben.“ Der Präsident der TU Clausthal, Prof. Schachtner, ist ebenfalls angetan vom vorgestellten Recycling-Service und der Partnerschaft. „Ich freue mich sehr, dass in sich in unserem Reallabor Digitized Circular Econmy ein starkes Team gefunden hat, dessen innovatives Recycling-Konzept nun erprobt werden kann, um die Region im Bereich der Kreislaufwirtschaft weiter voranzubringen. Zugleich ist dieses Projekt ein Schritt auf dem Weg zu einer Circular Region, in der eine ressourceneffiziente, nachhaltige Kreislaufwirtschaft immer präsenter wird.“ Auch Thomas Ebert, Betriebsleiter der KreisWirtschaftsBetriebe, richtet sich mit einem Dank für die inspirierende Zusammenarbeit an die übrigen Akteure: „Die Mischung aus Forschung, Start-Up und kommunalem Betrieb war eine inspirierende Erfahrung, auf die auch künftig aufgebaut werden soll. Innovative Dienstleistungen für die Bürgerschaft ist das hier gemeinsam erreichte Ziel. So bequem wie möglich, umso höher erscheint die Rückgabe von Wertstoffen durch die Verbraucherinnen und Verbraucher.“

Auftakt in Bad Harzburg

Das Pilotprojekt „Collect & Recycle“ startet am 20. April in den Bad Harzburger Stadtteilen Harlingerode und Westerode. Als Dankeschön werden unter allen Teilnehmenden 20 Preise im Wert von bis zu 400 Euro verlost.

Alle Informationen zum Pilotprojekt „Collect & Recycle“ finden Sie hier und unter:
www.reallabor-dce.tu-clausthal.de
 

Präsentierten „Collect & Recycle“ (von links): Marit Mathiszig (DIGIT), Hauke Hemmerling (Sense4future), Dominique Briechle (DIGIT), Dr. Alexander Saipa (Landrat Goslar), Prof. Andreas Rausch (Vorstandsvorsitzender DIGIT), Prof. Joachim Schachtner (Präsident TU Clausthal), Stefan Muhle (Staatssekretär im niedersächsischen Wirtschaftsministerium), Sebastian Lawrenz (Geschäftsführer DIGIT), Timo Rewitz (KreisWirtschaftsBetriebe Goslar). Foto: DIGIT