Zum Inhalt springen

Leuchtende Welt der Metalle

Das Institut für Metallurgie der TU Clausthal hat sich auf der Weltleitmesse für Gießereitechnik präsentiert.

Die Abteilung Gießereitechnik des Instituts für Metallurgie war auch in diesem Jahr auf der weltweit größten Gießereifachmesse GIFA in Düsseldorf mit einem Messestand vertreten. Unter dem Motto „The bright world of metals“ ist Düsseldorf für eine Woche mit 2000 Ausstellern und über 78.000 Fachbesucherinnen und -besuchern der „hot spot“ der internationalen Gießerei- und Metallurgietechnik gewesen.

Professorin Babette Tonn und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informierten auf ihrem Messestand über die Lehr- und Forschungstätigkeiten der Gießereitechnik in Clausthal und tauschten sich mit interessierten Gästen über die aktuellen Entwicklungen in der Branche aus. Darüber hinaus haben auch Studierende der TU Clausthal die Gelegenheit genutzt, Fachvorträge zu hören und die neuesten technologischen Entwicklungen der Gießereien, Gießereizulieferer und Branchendienstleister kennenzulernen.

Für die Beschäftigten und Studierenden der TU Clausthal ist die GIFA als größtes Branchenevent die herausragende Gelegenheit, sich national und international weiter zu vernetzen und Partner für Forschungsprojekte zu gewinnen.

Mit der „Straße der Wissenschaft“ präsentierten sich auf der GIFA auch andere Hochschulinstitute, die im Bereich Gießereitechnik Forschung und Entwicklung betreiben. Dem Publikum der Messe wird damit ein Einblick in die Forschungslandschaft gegeben. Neben dem Institut für Metallurgie aus Clausthal waren weitere namhafte deutsche, aber auch österreichische, slowenische, dänische und südafrikanische Universitäten vertreten. Die Straße der Wissenschaft wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie organisiert.

 

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

Zurück
Das Team der TU Clausthal um Professorin Babette Tonn (links) auf der Gießereifachmesse GIFA. Foto: Institut