Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Kolloquium Bohr- und Sprengtechnik im Online-Format

Die traditionsreiche Tagung – seit Jahren eine der größten wissenschaftlichen Veranstaltungen an der TU Clausthal – wird am 3. und 4. Februar 2021 als digitale Konferenz durchgeführt.

Das Institut für Bergbau freut sich, das 22. Kolloquium Bohr- und Sprengtechnik am 3. und 4. Februar 2021 als digitale „Lunch to Lunch Konferenz“ ankündigen zu können. Zu diesem Termin werden zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie und Forschung als Redende erwartet. Nach einem einleitenden Vortrag zum Thema Endlagerung werden die Bereiche Sprengstoffe, Bohrgeräte, Wettertechnik sowie besondere Herausforderungen der Bohr- und Sprengtechnik thematisiert. Eine Podiumsdiskussion erwartet die Teilnehmenden als Abschluss des ersten Tages. Ein Vortrag zum digitalen Lernen passt in die Zeit und gehört während des Kolloquiums ebenfalls zum Programm.

Die Präsentationen der Vortragenden werden in der neu gestalteten Aula Academica der TU Clausthal stattfinden und als Webinar übertragen. Im Anschluss an jeden Vortrag werden die Moderatoren die Fragen des virtuellen Publikums an die Referentinnen und Referenten weitergeben. Die Tagungsunterlagen werden bereits im Vorfeld postalisch verschickt, so dass alle Teilnehmenden bestens vorbereitet in die Tagung starten können.

Laufend aktualisierte Informationen sowie Anmeldung unter: www.bus2021.de

 

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

Der einleitende Vortrag des Kolloquiums wird sich mit dem Thema Endlagerung beschäftigen – hier ein Bild von Ausbauarbeiten an der Umladestation im Schacht 2 des Endlagers Konrad. Foto: Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH