Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Clausthaler Absolvent erhält Erwin-Marx-Preis

Seit 2015 wird die beste Masterarbeit im Bereich der elektrischen Energietechnik an der TU mit dem Erwin-Marx-Preis ausgezeichnet. Für das Jahr 2019 bekommt die Anerkennung Daniel Piontek, M.Sc.

Erwin Otto Marx war ein Pionier der Elektrotechnik. Er ist heute noch weltweit bekannt als Erfinder der Vervielfachungsschaltung zur Erzeugung hoher Spannungsimpulse (Marx-Generator). Darüber hinaus beschäftigte er sich seit den 1930er Jahren mit der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung, ein Thema, das heute durch die Energiewende wieder hochaktuell ist. Auch war er Gründungsmitglied des Vorläufervereins des VDE Bezirksvereins Braunschweig, der den Preis einmal im Jahr an der TU Clausthal verleiht. Die Erwin-Marx-Stiftung des VDE Bezirksvereins Braunschweig verfolgt damit das Ziel, junge Menschen für die Elektrotechnik und Elektronik sowie für ein Studium auf diesem Gebiet zu begeistern.

Die Masterarbeit „Modellierung und Simulation eines Hochleistungsbohrstranges“ wurde am Institut für Elektrische Energietechnik und Energiesysteme (IEE) der TU Clausthal in Zusammenarbeit mit dem Drilling Simulator Celle (DSC) durchgeführt. Der DSC unterstützt dabei die Versorgungssicherheit der Energieversorgung im Bereich Geothermie oder untertägiger Speicher vorrangig durch Reduzieren der Kosten für Tiefbohrungen und Einführungen neuer Bohrtechnologien. Dazu verfügt der DSC über einen Hardware-in-the-Loop-Simulator im Realmaßstab, welcher die letzten 30 Meter des oft mehrere Kilometer langen Bohrstrangs in der Realität nachbildet. Dieser kombiniert in Echtzeit numerische Simulationen des komplexen Tiefbohrprozesses, während reale Messwerte von Teilen des Bohrstrangs in experimentellen Aufbauten einbezogen werden.

Auf der Basis vorliegender Messgrößen und mechanischer Daten des Bohrstranges wurde im Rahmen der Arbeit unter Berücksichtigung von Reibungsmodellen ein Mehrmassenschwingermodell entwickelt. Die Arbeit ist von den Gutachtern als sehr gute Leistung bewertet worden. Der Preisträger absolvierte an der TU ein Bachelorstudium im Fach Energietechnologie und konzentrierte sich im Masterstudium auf die Studienrichtung Energiesysteme im Bereich der elektrischen Energietechnik. Daniel Piontek ist heute wissenschaftlicher Mitarbeiter am IEE sowie am Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum CUTEC.

 

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

 

Preisverleihung im TU-Hauptgebäude (von links): Daniel Piontek, Professor Hans-Peter Beck, Dr. Dirk Turschner (beide IEE) und Professor Bernd Lehmann, Dekan der Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Foto: Melanie Bruchmann