Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Biologisierung in Niedersachsen

Vertreterinnen der BioRegioN, Niedersachsens Netzwerk für Lebenswissenschaften, informieren sich über Forschungsaktivitäten am Clausthaler Zentrum für Materialtechnik.

Biologie und Technik erfolgreich miteinander zu verbinden, heißt Innovationen für Forschung und Wirtschaft zu schaffen und neue marktfähige Prozesse zu entwickeln. Diesen Forschungsbereich hat das Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM) in einen seiner kürzlich neu definierten Forschungscluster aufgenommen. Zukünftige Aktivitäten in diesem Bereich laufen an dem Forschungszentrum nun unter dem Namen „Polymersysteme, Mikrosensorik und Biologisierung“.
 
Hauptgestalter dieser Thematik sind das Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik (PUK) mit der Arbeitsgruppe von Professor Gerhard Ziegmann sowie das Institut für Elektrische Informationstechnik (IEI) mit der Arbeitsgruppe von Professor Christian Rembe. Hinzu kommen Partner aus weiteren Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, der Industrie und aus Netzwerken.

Um sich über das Thema „Biologisierung in Niedersachen“ auszutauschen, haben sich Ende August die Expertinnen vom Innovationszentrum Niedersachsen und der BioRegioN – Dr. Maike Rochon (Netzwerkmanagerin), Dr. Janina Müller (Themenmanagerin Bioökonomie/Biologisierung) und Silke Jester (Projektreferentin BioRegioN) – mit den Clausthaler Wissenschaftlern vom CZM getroffen. Das Präsenztreffen fand unter Einhaltung aller geltenden Regeln zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus statt.

Bei dem Termin haben die Professoren Ziegmann und Rembe jeweils die enorme Bedeutung der Materialwissenschaft mit Blick auf die Polymere und die Sensorik für die Biologisierung hervorgehoben. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter Sebastian Sdrenka (CZM/PUK) und Thorben Ziemer (CZM/IEI) haben einen Einblick in aktuell laufende und geplante Forschungsvorhaben gegeben. Das umfangreiche Entwicklungspotenzial dieser Forschungsthematik soll zukünftig am Clausthaler Zentrum für Materialtechnik gebündelt und weiter ausgebaut werden. Abgerundet wurden die Diskussionen mit einer Besichtigung der Labore im CZM und IEI.


Kontakt:
Sebastian Sdrenka
Clausthaler Zentrum für Materialtechnik und
Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik
Telefon: +49 5323 72-3124
E-Mail: sebastian.sdrenka@tu-clausthal.de

 

Professor Christian Rembe erläutert Vertreterinnen des Netzwerks BioRegioN aktuelle Forschungsarbeiten. Auch Professor Gerhard Ziegmann (Bild unten) und die wissenschaftlichen Mitarbeiter Sebastian Sdrenka und Thorben Ziemer nahmen auf Clausthaler Seite an dem Treffen teil. Fotos: CZM