Betriebsfestigkeit: „Best Paper Award 2020“ verliehen

Andreas Deinböck, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Maschinelle Anlagentechnik und Betriebsfestigkeit (IMAB) der TU Clausthal, wird für eine Veröffentlichung ausgezeichnet.

Der Preis wurde im Rahmen der Jahresversammlung des International Institute of Welding (IIW), das eines der größten Netzwerke für Forscher und Praktiker von Fügetechniken ist, verliehen. Das Paper mit dem Titel „Increased accuracy of calculated fatigue resistance of welds through consideration of the statistical size effect within the notch stress concept“ von Andreas Deinböck, dreht sich um die Optimierung von Lebensdauerberechnung geschweißter Bauteilen, durch die rechnerische Berücksichtigung des sogenannten statistischen Größeneinflusses. „Obwohl sich mit dem Thema Schweißen bereits Generationen von Ingenieuren und Wissenschaftlern beschäftigt haben, lassen sich immer noch Ansätze zur Verbesserung der Berechnungsverfahren finden“, sagte Deinböck.

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen können aus finanziellen und zeitlichen Gründen nur auf Richtlinien zur Schweißnahtbewertung zurückgreifen, da meist abgesicherte, produktspezifische und betriebsinterne Regeln zur Lebensdauerbewertung fehlen. Insbesondere bei größeren Bauteilen und Komponenten ist das ein Problem. Damit also wettbewerbsfähige Produkte hergestellt und gleichzeitig das unternehmerische Risiko minimiert werden kann, müssen die Richtlinien eine hohe Treffsicherheit aufweisen und zugleich Festigkeitsreserven nutzbar gemacht werden. Ziel der Forschungsergebnisse ist es, die Streuung der Berechnungsergebnisse im Kerbspannungskonzept zu reduzieren und dem Berechnungsingenieur mögliche Festigkeitspotentiale rechnerisch zur Verfügung zu stellen.

2019 wurden Teilergebnisse aus dem von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) geförderten Forschungsprojekt auf dem „72nd IIW Annual Assembly“ in Bratislava vorgestellt. Und schon ein Jahr später wurde das zugehörige Paper im Journal „Welding in the World“ gedruckt. Deinböck studierte Maschinenbau an der TU Clausthal und ist seit 2016 am IMAB tätig.

Das Paper kann hier gelesen werden: https://www.researchgate.net

Kontakt:
TU Clausthal
Nadine Kaiser
Telefon: +49 5323 72-3952
E-Mail: nadine.kaiser@tu-clausthal.de

Andreas Deinböck mit verliehenem Pokal und Urkunde. Foto: Kaiser