Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Forschungsverbund ENTRIA vor Fortsetzung

19.10.2017

Braunschweig/Clausthal. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel hat die Arbeit der Forschungsplattform ENTRIA zu Fragen der Lagerung hochradioaktiver Stoffe gewürdigt. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt, dessen Sprecher Professor Klaus-Jürgen Röhlig von der TU Clausthal ist, soll fortgesetzt werden.

Professor Klaus-Jürgen Röhlig (Porträt links) stellte als Sprecher der Forschungsplattform ENTRIA die Forschungsergebnisse vor, unter den Gästen befand sich auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Fotos: TUC, NMU

Professor Klaus-Jürgen Röhlig (Porträt links) stellte als Sprecher der Forschungsplattform ENTRIA die Forschungsergebnisse vor, unter den Gästen befand sich auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Fotos: TUC, NMU

Ein „Letter of Intent” zur Fortsetzung des Projekts in einer Kooperation von Bund und Land sei unterschriftsreif, sagte der Minister in Hannover. „Das gefährliche Erbe der radioaktiven Strahlung wird die Menschheit noch eine ganze Ewigkeit belasten. Umso wichtiger ist es, dass alle damit verbundenen Fragen auch in Zukunft intensiv und kontinuierlich wissenschaftlich bearbeitet werden.” Dafür habe die Landesregierung noch vor den Landtagswahlen die Weichen gestellt.

Von großer Bedeutung sei zum Beispiel die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, sagte Wenzel. Behörden, Unternehmen, Verbände und Universitäten bräuchten qualifiziertes Personal, um die langfristigen Herausforderungen zu bewältigen. Aufsicht, Betreiber und Zivilgesellschaft müssten sich jeweils auf unabhängige wissenschaftliche Expertise verlassen können.

Die Forschungsplattform ENTRIA befasst sich seit fünf Jahren mit Optionen zur Entsorgung hochradioaktiver Stoffe und verbindet dabei technisch-naturwissenschaftliche Arbeiten mit soziotechnischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen. Auf einer wissenschaftlichen Konferenz sowie einer eintägigen Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit in Braunschweig hatte ENTRIA kürzlich die Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. An der öffentlichen Veranstaltung nahmen rund 70 Gäste teil, darunter Niedersachsens Umweltminister.

„Die Politik und die Medien beherrschen häufig plakative Darstellungen zur Endlagerung von radioaktivem Abfall. Wir wollten die Argumente für und gegen verschiedene Entsorgungsoptionen präsentierten und hinterfragen”, so Professor Röhlig zum Ziel von ENTRIA. Beteiligt waren an der Forschungsplattform zwölf Institutionen aus den Natur-, Ingenieurs-, Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften, darunter neben der TU Clausthal auch die TU Braunschweig. In einem Folgeprojekt soll der interdisziplinäre Ansatz der rund 70 Wissenschaftler nun genutzt werden, um den Schritt in eine transdisziplinäre Entsorgungsforschung zu gehen.

Forschungsplattform ENTRIA

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Digitalisierungslabor an der TU Clausthal geplant
Spitzenbewertungen für Wirtschaftsingenieurwesen »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Wahlen im Wintersemester 2017/2018
Veranstaltungen
22.11.2017 - 23.11.2017
Workshop: Studentische Projekt- und Arbeitsgruppen sinnvoll begleiten
22.11.2017
Workshop: Assessment-Center-Training (14 bis 19 Uhr)
22.11.2017
Kolloquium: Computer modelling for a better understanding of plasma-based CO2 conversion
24.11.2017
Workshop: Moodle - Digitales Werkzeug für die Lehre
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2017