Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Nano-Computertomograph am Clausthaler Zentrum für Materialtechnik in Betrieb genommen

28.06.2017

Clausthal-Zellerfeld. Nur wer Materialien in ihrem tiefsten Innern versteht, kann sie für neue Anwendungen – etwa im Leichtbau – weiterentwickeln. Der Blick in kleinste Strukturen wird durch Nano-Computertomographie (Nano-CT) ermöglicht. Am Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM) haben die Wissenschaftler jetzt ein hochmodernes Nano-CT-Gerät in Betrieb genommen, finanziert im Umfang von 420.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Freuen sich über den neuen Computer-Tomograph (von links): Dr. Henning Wiche, Dr. René Gustus, Dr. Georgia Sourkouni-Argirusi und Professor Wolfgang Maus-Friedrichs. Foto: Ernst

Freuen sich über den neuen Computer-Tomograph (von links): Dr. Henning Wiche, Dr. René Gustus, Dr. Georgia Sourkouni-Argirusi und Professor Wolfgang Maus-Friedrichs. Foto: Ernst

Partikelverteilung, Größenverteilung, Porosität – mittels Nano-CT können die Forscherinnen und Forscher zum Beispiel Hochleistungswerkstoffe bis ins Detail charakterisieren. Bei idealen Bedingungen sind hierbei Strukturen bis zu 200 Nanometer (1 Nanometer ist gleich 1 Millionstel Millimeter) im Material detektierbar. Die Proben werden in das Gerät (Marke Skyscan) eingeführt und je nach Komplexität in einem Prozess von mehreren Minuten bis zu mehreren Stunden Dauer zerstörungsfrei durchstrahlt und dabei dreidimensional vermessen.

„Die entstehenden Bilder haben eine Top-Auflösung”, berichtet Professor Wolfgang Maus-Friedrichs, Vorstandsmitglied im CZM. Schon lange hatten sich die Clausthaler Materialexperten ein Nano-CT-Gerät zur Struktur- und Materialcharakterisierung gewünscht. „Dass es nun geklappt hat”, sagt Professor Maus-Friedrichs, „ist ein echter Glücksfall.”

Zu verdanken ist diese glückliche Fügung einem BMBF-Forschungsvorhaben zur Untersuchung von Alterungsprozessen von Festoxid-Brennstoffzellen. An der Technischen Universität Clausthal ist Dr. Georgia Sourkouni-Argirusi für dieses Verbundprojekt zuständig, auf wissenschaftlicher Seite sind Forschungseinrichtungen aus Jülich, Dresden, Stuttgart, Karlsruhe und Oldenburg beteiligt beteiligt. Das Gesamtvolumen umfasst mehr als drei Millionen Euro. Um das Clausthaler Teilprojekt „Sintern der Anode und der Kathode” optimal umsetzen zu können, hat das Bundesforschungsministerium zusätzlich zur Grundfinanzierung die Kosten für einen Nano-Computertomographen übernommen. Das Forschungsprojekt läuft noch bis Ende 2017, danach könnte es verlängert werden.

„Bei Bedarf steht das Gerät allen Wissenschaftlern an der TU Clausthal zur Verfügung”, sagt Dr. René Gustus, der die Anlage am Zentrum für Materialtechnik betreut. „Am CZM wird viel auf dem Gebiet von Multi-Material-Systemen geforscht. Da kommt uns ein Nano-CT und die damit verbundene Erweiterung der wissenschaftlichen Möglichkeiten natürlich sehr entgegen”, unterstreicht CZM-Geschäftsführer Dr. Henning Wiche. Dadurch könnten nun beispielsweise bei Faserverbundwerkstoffen die Grenzflächen zwischen zwei unterschiedlichen Materialien viel exakter untersucht werden.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« 4,6-Millionen-Euro-Projekt zur Energieversorgung durch intelligente Hochleistungsbatterien gestartet
Science-Slam im Kellerclub am 29. Juni »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Hochschuldidaktik: Aktuelles Workshoprogramm
Veranstaltungen
14.07.2017 - 31.08.2017
Ausstellung: Willkommen Wolf
26.07.2017
Vortrag: IfI-Kolloquium: Ein Ansatz zur Kommunikation und Arbeitsteilung in FPGA- und SoC-basierten Parallelrechnern
03.08.2017
Kultur: Internationale Coffee Hour
06.08.2017
Informationsveranstaltung: Chinesische Alumni beraten chinesische Absolventen
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2017