Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Rohstoffkonsortium KIC EIT RawMaterials: Immer mehr Projekte für die TU Clausthal

11.04.2017

Clausthal-Zellerfeld. Seit dem offiziellen Start der KIC EIT RawMaterials im Jahr 2016 hat sich die TU Clausthal erfolgreich in dem europäischen Netzwerk etabliert. Das Konsortium ist ein vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) unterstützter Zusammenschluss mit mehr als 100 Partnern. Er fördert in Europa Wissen und Innovationen rund um das Thema mineralische und metallhaltige Rohstoffe.

Dr. Elisabeth Clausen (TU Clausthal) beim Vorstellen ihres Projektes „WeminEIT” während der Mitgliederversammlung der KIC EIT RawMaterials. Foto: KIC

Dr. Elisabeth Clausen (TU Clausthal) beim Vorstellen ihres Projektes „WeminEIT” während der Mitgliederversammlung der KIC EIT RawMaterials. Foto: KIC

Dieser Ansatz wird durch eine intensive Netzwerk- und Projektarbeit sichergestellt. Dabei werden Vorhaben in einem sehr breiten Spektrum finanziell unterstützt: von der Bedeutungsvermittlung der Rohstoffe gegenüber der Bevölkerung über Graduiertenschulen, Expertentrainings, das Ausweiten von Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit Industriepartnern („Upscaling”) bis hin zur Förderung von Start-Up-Unternehmen.

Die KIC EIT RawMaterials ist das weltweit größte und stärkste Rohstoffkonsortium. Durch die Teilnahme an deren Aktivitäten sowie an gemeinschaftlichen Projekten hat sich das europäische Netzwerk der TU Clausthal bereits stark erweitert. Dies führt für die Harzer Wissenschaftler dazu, dass sowohl Forschungsvorhaben unter dem Dach der KIC als auch im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizon2020” zunehmen.

So konnte die TU Clausthal in der ersten KIC-Antragsphase 2015 Projekte in einem Gesamtwert von 136.000 Euro einwerben. Im folgenden Abschnitt stieg der geförderte Betrag bereits auf rund 540.000 Euro, verteilt auf drei Projekte. In der Ende März beendeten dritten Antragsphase wurden nun 13 Vorhaben mit einem Gesamtwert von etwa 12,3 Millionen Euro, bei einem Förderanteil für die TU Clausthal von annähernd zwei Millionen Euro, beantragt. Dabei beteiligen sich, wie auch in den ersten Antragsphasen, erneut neue Professuren an den Anträgen. Somit sind inzwischen zwölf Professuren an Projekten bzw. Projektanträgen in der KIC beteiligt.

Derzeit an der TU Clausthal bearbeitete KIC-Projekte

Kontakt:
Dipl.-Ing. Kai Rasenack
Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik
Technische Universität Clausthal
E-Mail: kai.rasenack@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« SNIC: Innovationstag Ressourceneffizienz am 30. Mai in Clausthal
Erstsemester an der TU Clausthal begrüßt »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Hochschuldidaktik: Aktuelles Workshoprogramm
Veranstaltungen
30.05.2017
Informationsveranstaltung: Innovationstag Ressourceneffizienz in der Produktion - Energie, Material, Personal
30.05.2017
Vortrag: IfI-Kolloquium: Managed Evolution of Automotive Software Product Line Architectures
31.05.2017
Kolloquium: Reinventing Surface
31.05.2017
Vortrag: 375 Jahre Marktkirche
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2017