Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

2. Niedersächsisches Symposium Materialtechnik veranstaltet

28.02.2017

Clausthal-Zellerfeld. Ob für die Automobilproduktion, die Baubranche oder die Medizintechnik: Neuartige bzw. optimierte Materialien und Materialkombinationen sind ein entscheidender Schlüssel für Innovationen. Dies ist auf dem zweiten Niedersächsischen Symposium Materialtechnik deutlich geworden, zu dem sich Ende Februar rund 150 Teilnehmende aus ganz Deutschland an der TU Clausthal getroffen hatten.

In der angenehmen Atmosphäre der Aula Academica nutzten viele Tagungsteilnehmer die Gelegenheit, sich fachlich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Foto: Ernst

In der angenehmen Atmosphäre der Aula Academica nutzten viele Tagungsteilnehmer die Gelegenheit, sich fachlich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Foto: Ernst

Ausrichter der Tagungsreihe, die 2015 ihre Premiere gefeiert hatte, war wieder das Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM). „Seit gut zwei Jahren verbinden wir ganz erfolgreich in unserem Zentrum so konträre Werkstoffe wie Glas, Keramik, Kunststoff und Metalle”, sagte Professor Volker Wesling, der Vorstandssprecher des CZM. „Dabei bringen sich Natur- und Materialwissenschaftler sowie Ingenieure gemeinsam ein und inspirieren sich untereinander”, so Wesling weiter. Charakteristisch für das CZM und ebenso für das Symposium ist der Leitgedanke „Neue Perspektiven durch fortschrittliche Materialien und Prozesse – von den Grundlagen bis zur Anwendung auf allen Stufen der Wertschöpfungskette”.

Im Eröffnungsvortrag in der Aula Academica der TU Clausthal sprach Dr. Albrecht Stalmann von der Volkswagen AG über „Die Materialwissenschaften im Spannungsfeld der Anforderungen von Industrie 4.0 im Automobilbau”. Dabei beleuchtete der Automobilexperte unter anderem die digitalisierte Qualitätskontrolle verwendeter Materialien am Beispiel von Coils.

Insgesamt standen an beiden Veranstaltungstagen 50 Fachreferate – vorgetragen in drei parallelen Sessions – auf dem Programm. Die Beiträge, die in einem Tagungsband zusammengefasst sind, informierten über Trends in der Materialforschung und Prozesstechnik, und zwar bezogen auf neun Themengebiete: neue Funktionsmaterialien, Baustoffe, ressourcenschonende Werkstoffkonzepte, Umformtechnik, Fügetechnik, Beschichtungs- und Oberflächentechnik, Werkstoffeigenschaften und -verhalten, Analytik sowie werkstofftechnische Modelbildung. Auch Holz, die größte nachwachsende natürliche Ressource, wurde thematisch aufgegriffen. In seinem Vortrag „Holz und organische Reagenzien – eine vielversprechende Partnerschaft” zeigte der Clausthaler Professor Dieter Kaufmann auf: Durch eine chemische Optimierung der Holzoberfläche könnten die Nachteile des Naturprodukts, etwa die Anfälligkeit für Feuchtigkeit, Feuer und biologische Angriffe, gut kompensiert werden.

Nach einer erfolgreichen zweiten Veranstaltung, die auch bei teilnehmenden Wissenschaftlern aus dem Ausland, zum Beispiel aus Schweden oder Griechenland, auf Interesse gestoßen war, blickte CZM-Geschäftsführer Dr. Henning Wiche schon einmal voraus: „Das dritte Niedersächsische Symposium Materialtechnik soll im Jahr 2019 stattfinden.”

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Clausthaler Alumni in Düsseldorf zusammengetroffen
Kinder-Uni im Institut für Metallurgie »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Welcome Weeks
(TUCSTART WS 17/18)
Hochschuldidaktik: Aktuelles Workshoprogramm
Veranstaltungen
28.09.2017
Tagung: Symposium Chancen für den Harz
28.09.2017
Dozententermin: Einfach mal machen lassen
05.10.2017
Kultur: Internationale Coffee Hour
06.10.2017 - 08.10.2017
Sportveranstaltung: Segelkurs
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2017