Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Update 15.07.2020

Zum Thema Dienstreisen noch einmal eine aktualisierte Information (Stand 14.7.2020):

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus bitten wir Sie weiterhin, Dienstreisen nur im unbedingt notwendigen Umfang durchzuführen (z.B. drohende schwerwiegende Beeinträchtigung eines wissenschaftlichen Projekterfolgs). Die Entscheidung, ob eine Dienstreise durchgeführt werden muss, trifft jeweils der/die die Dienstreise genehmigende Vorgesetzte. Während der Dienstreise sind regional geltende Vorschriften und Hygienemaßnahmen zu beachten (z.B. das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Überwachungsmaßnahmen bzgl. Fieber an vielen internationalen Flughäfen).

Grundsätzlich sollen Dienstreisen im Inland bzw. ins Ausland vorzugsweise durch digitale Kommunikation ersetzt werden.

 

Bitte beachten Sie zudem:

Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für die EU-Länder und einige weitere europäische Staaten aufgehoben und durch individuelle Reisehinweise ersetzt. Für Länder außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Schengen-assoziierten Staaten und des Vereinigten Königreichs gilt vorerst bis einschließlich 31. August 2020 weiterhin eine Reisewarnung.

Weiterhin untersagt sind daher Dienstreisen in Länder, für die eine Reisewarnung besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html). Auch Personen, die in den letzten 14 Tagen vor ihrer Dienstreise Kontakt zu an mit dem Coronavirus erkrankten Personen hatten oder unter Krankheitssymptomen wie z.B. Fieber und Atembeschwerden leiden, sind Dienstreisen grundsätzlich untersagt.

Beachten Sie für die Rückreise insbesondere § 27 der Nds. Corona-Verordnung (https://www.niedersachsen.de/download/156982).

 

Update 26.06.2020

Ab sofort gelten neue Regelungen für den Fall einer Quarantäne nach dem Urlaubsantritt. Bitte lesen Sie diese Hinweise und informieren Sie sich umfassend bei Ihrer Planung von Auslandreisen.

Tarifrechtliche Hinweise - Urlaubsreisen

Dienstrechtliche Hinweise - Ergänzung Urlaubsreisen

 

Update 24.06.2020

Es wurden an fast allen Haupteingängen auf dem gesamten Campusgebiet Handdesinfektionsspender angebracht. Bitte desinfizieren Sie sich die Hände beim Betreten des Gebäudes.
Leere oder defekte Handdesinfektionsspender melden Sie bitte über das  Formular für Arbeitsaufträge.

 

Update 23.06.2020

Desinfektionsmittel für die Hände in kleinen Fläschchen sind weiterhin am Info-Point für die Mitarbeitenden verfügbar.

 

Update 20.05.2020

Der Hochschulsport wird ab 25. Mai stufenweise öffnen. Hinweise, welche Sportkurse und -arten in Präsenz mit begrenzter Teilnehmendenzahl zunächst angeboten werden können, finden Sie auf den Seiten des Sportinstituts unter dem Link: https://www.sport.tu-clausthal.de/

Außerdem: Die arbeitsrechtlichen Regelungen, die seit dem 20. April gelten, behalten auch über den 31. Mai hinaus bis auf weiteres ihre Gültigkeit. Daneben gibt es einen Antrag auf Auffüllen der Soll-Arbeitszeit während der Corona-Pandemie aus besonderen Gründen.

 

Update 14.05.2020

Ab sofort gilt für Rückkehrer*innen aus dem Ausland grundsätzlich keine 14-tägige Quarantänepflicht. Bitte setzen Sie sich nach Ihrer Rückkehr unverzüglich mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten und dem Personaldezernat in Verbindung – siehe aktuell.

 

Update 23.04.2020

Angehörige der TU Clausthal sind aufgerufen, innerhalb der Universitätsgebäude ab sofort einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen; und zwar überall dort, wo man mit anderen Personen in Kontakt tritt. Details finden sich in der Rundmail des Präsidenten vom 22. April.

 

Update 31.03.2020

In Ergänzung zum Update vom 12.03.2020 wird folgender weiterer Hinweis gegeben:

Rückkehrer*innen aus dem Ausland sind dazu verpflichtet, sich unverzüglich nach der Rückkehr mit ihrer/ihrem Vorgesetzten und dem Personaldezernat in Verbindung zu setzen. Ihnen ist es für 14 Tage nach der Rückkehr UNTERSAGT, die Gebäude oder das Gelände der TU Clausthal zu betreten. Diesbezüglich wird keine Differenzierung vorgenommen, ob das Reiseland vom Robert-Koch-Institut als internationales Risikogebiet eingestuft wird.

 

Update 25.03.2020

Informationssicherheit und Weiterbildung - neue Informationen auf den Seiten des Rechenzentrums

 

Update 16.03.2020

Folgende Maßnahmen des Präsidiums der TU Clausthal gelten ab sofort:

  1. Bitte klären Sie in Ihren Bereichen ab, welche zwingend notwendigen Arbeiten vor Ort verrichtet werden müssen. Wo immer möglich, soll in Absprache mit der/dem Vorgesetzten ab sofort von der Möglichkeit des mobilen Arbeitens Gebrauch gemacht werden. Unser Merkblatt dazu finden Sie auf der Homepage. Bitte informieren Sie Dezernat 3.
  2. Wir bitten alle Führungskräfte, besonders gefährdete Mitarbeiter*innen in Absprache mit den Betroffenen unverzüglich nach Hause zu schicken, sofern nicht zwingende dienstliche Gründe dagegen sprechen.
  3. Für alle, die weiterhin an ihrem Arbeitsplatz an der TU Clausthal arbeiten: Bitte vermeiden Sie persönliche Treffen, sondern telefonieren Sie stattdessen. Für Gruppenbesprechungen steht Ihnen die Möglichkeit von Telefonkonferenzen zur Verfügung. Nähere Hinweise dazu finden Sie auf den Seiten des Rechenzentrums. 
  4. Der Zugang zu den Gebäuden der TU Clausthal wird ab Dienstag, 17.03.2020, bis auf weiteres eingeschränkt: Nur noch diejenigen Mitarbeiter*innen, deren Arbeitsplatz sich dort befindet, haben Zugang zum jeweiligen Gebäude. Die Öffentlichkeit und Studierende (bis auf Ausnahmen) dürfen die Gebäude nicht mehr betreten.
  5. Präsenzlehre und Prüfungen sind, wie bereits kommuniziert, bis 19.4.2020 ausgesetzt. Das Angebot von Online-Lehre wird gegenwärtig ausgebaut
  6. Leider ist aus offensichtlichen Gründen eine regelmäßige Kinderbetreuung an der TU momentan nicht möglich. Auch die Osterferienbetreuung kann nicht stattfinden. Für Notfälle bieten wir eine Kinderbetreuung an, soweit Sie dringend erforderliche Arbeiten an der TU zu erledigen haben und keine Betreuungsmöglichkeit für Ihre Kinder finden.

 

Zusätzliche Information zur Kinderbetreuung

Zusätzlich zu der Erweiterung der Dienstvereinbarung Arbeitszeit, den Regelungen zum Sonderurlaub und der Möglichkeit, mobiles Arbeiten zu nutzen, bieten wir eine Kindernotbetreuung an, soweit Sie dringend notwendige Arbeiten an der TUC zu erledigen haben und keine Betreuungsmöglichkeit für Ihre Kinder finden. Dringend notwendige Arbeiten können grundsätzlich im Rahmen der Sicherstellung der Infrastruktur (z.B. Rechenzentrum, Gebäudemanagement und allgemeine Verwaltung) anfallen. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an Vizepraesidentin.n@tu-clausthal.de.

 

Update 13.03.2020

Auf Anweisung des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums dürfen Dienstreisen nunmehr nur noch durchgeführt werden, wenn sie für die Aufgabenerfüllung zwingend erforderlich sind. Die Entscheidung trifft jeweils die/der die Dienstreise genehmigende Vorgesetzte.

 

Update 12.03.2020

Weltweit leiden derzeit zahlreiche Menschen an einer Krankheit, die durch ein neues Coronavirus (COVID-19) ausgelöst wird. Der Erreger ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 14 Tagen können die Symptome Fieber, Husten und Atemnot auftreten. Laut Robert-Koch-Institut ist hierzulande die Gefahr für die Gesundheit durch die neue Atemwegserkrankung derzeit als mäßig einzuschätzen (Stand 12. März). Als Information und zur Prophylaxe empfiehlt das Präsidium der TU Clausthal ein Merkblatt zum Coronavirus mit Verhaltenstipps der
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
 

Die zuständigen Landesministerien haben aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus verschiedene Hinweise und Veranlassungen verfasst, die sich für die TU Clausthal wie folgt zusammenfassen lassen:

  1. Beschäftigte und Beamt*innen, die am Corona-Virus erkrankt sind, müssen dem Dienst fernbleiben. Das gilt auch, wenn Sie aufgrund eines entsprechenden Verdachts vom Arzt oder Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt werden.
  2. Nach einem Aufenthalt in einem Land oder Gebiet, das laut der aktuellen Liste des Robert-Koch-Instituts (RKI) besonders betroffen ist, ist es für 14 Tage nach Rückkehr UNTERSAGT, die Gebäude oder das Gelände der TU Clausthal zu betreten. Dies bezieht sich auf Zurückkehrende aus den jeweils aktuellen Gebieten, die hier gelistet sind (bitte beachten Sie, dass diese Liste häufig aktualisiert bzw. ergänzt wird). Außerdem müssen Sie sich im genannten Fall beim Personaldezernat melden. Dies gilt auch, wenn in Ihrem näheren persönlichen Umfeld eine durch das Corona-Virus ausgelöste Erkrankung vorliegt oder ein entsprechender Verdacht besteht.
  3. Soweit möglich, sind in den von den Punkten 1) und 2) umfassten Fällen die Möglichkeiten einer mobilen Arbeit im Homeoffice zu nutzen.
  4. Geplante Reisen: Wenn Sie trotz der Reisehinweise des RKI bzw. Auswärtigen Amtes ein besonders betroffenes Land oder Gebiet bereisen, so tragen Sie das alleinige Risiko hinsichtlich einer möglichen Erkrankung, Quarantänemaßnahmen vor Ort, Rückreisehindernissen etc. Bei Beamt*innen kann eine solche Reise einen Verstoß gegen die beamtenrechtliche Pflicht zur Gesunderhaltung darstellen und ggf. eine disziplinarrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.
  5. Angesichts der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus empfiehlt das Präsidium der TU Clausthal allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen Studierenden der Universität, auf die Teilnahme an internationalen Konferenzen bzw. nationalen Konferenzen mit einer großen Zahl an Teilnehmenden bis auf Weiteres zu verzichten.
  6. Das Präsidium hat zudem beschlossen, den Bereich Hochschulsport im Institut für Sportwissenschaften bis auf Weiteres zu schließen und keine Sportkurse durchzuführen. Auch die Sporthallen und der Fitnessbereich stehen zurzeit nicht zur Verfügung. Eine Überprüfung dieser Maßnahme erfolgt zu Beginn des Sommersemesters. Diese Maßnahme ist eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Grundsätzlich empfehlen wir allen folgende Vorsichtsmaßnahmen, auch im Hinblick auf die aktuelle Grippewelle:

  • Regelmäßiges Händewaschen
  • Gute Atemwegshygiene ‒ Mund und Nase beim Husten oder Niesen mit der Armbeuge abdecken, Taschentücher verwenden und gleich entsorgen
  • Vermeiden Sie engen Kontakt mit kranken Menschen
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln  (das Poster mit dem entsprechenden Hinweis finden Sie am Ende dieser Informationen in Deutsch)
  • Personen, die sich unwohl fühlen, Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben, müssen zuhause zu bleiben.