Energiekrise

Aufgrund der aktuellen Energiekrise und der damit verbundenen enormen Kostensteigerungen insbesondere für Gas und Strom, sowie vor dem Hintergrund einer eventuellen Energieknappheit und der ohnehin angespannten Haushaltslage, müssen wir an der TU Clausthal kurzfristige Maßnahmen zum Energiesparen treffen.

Bei Strom rechnen wir mit einer Verdoppelung und bei Wärme mit einer Verdreifachung der Kosten.

Folgende Maßnahmen gelten ab sofort an der TU Clausthal:

  • Büros

    • Büros dürfen nur noch bis höchstens 19 Grad geheizt werden.
    • Zum Feierabend ist die Temperatur auf 16 Grad herunter zu regulieren.
    • Bei längerer Abwesenheit (z.B. Homeoffice, Urlaub) soll die Raumtemperatur auf 14-15 Grad eingestellt werden.
    • Das Informationsblatt Heizkörper-Thermostate gibt Ihnen weiterführende Informationen zur richtigen Einstellung an den Thermostaten.

     

    Besprechungsräume

    • Dienstbesprechungen sollen, wo möglich, auf Videokonferenzlösungen umgestellt werden.
    • Längere Zeit ungenutzte Besprechungsräume können somit auf 14-15 Grad herunter reguliert werden.

     

    Flure, Küchen, Treppenhäuser, Foyers, Technik- und Lagerräume

    • Temperatur auf 14 Grad einstellen.

     

    Richtiges Lüften

    • Bei längerem Aufenthalt im Raum muss trotzdem regelmäßig stoß gelüftet werden, um einer Schimmelbildung vorzubeugen.
    • Im Winter reichen ca. 5 Minuten bei weit geöffnetem Fenster.
    • Vor dem Stoßlüften: Heizung ausstellen!
    • Nach dem Stoßlüften: Heizung wieder anstellen!

     

    Wir halten Thermometer vor, um Ihnen eine Einschätzung der Raumtemperatur zu ermöglichen. Sollten Sie für Ihre Einrichtung ein solches benötigen, wenden Sie sich bitte an Frau Janine Schütz, janine.schuetz@tu-clausthal.de, -3907).

    Bitte informieren Sie sich auch im unteren Bereich über "weitere Energiespartips"

  • Zusammenlegung

    • Büros sollen, wo dies möglich ist, unter Absprache mit dem Vorgesetzten zusammengelegt werden. Durch die Homeoffice-Regelung ist es auch möglich, sich einen Schreibtisch an wechselnden Tagen zu teilen. Somit könnten einige Räume "stillgelegt" und die Temperatur längerfristig auf 14-15 Grad herunter geregelt werden.

     

    Dienstbesprechungen

    • Besprechungen vorzugsweise online durchführen und nicht genutzte Besprechungsräume auf 14-15 Grad herunter regulieren.

     

    Raumgröße der Teilnehmerzahl anpassen

    • Dort, wo unbedingt Präsenzveranstaltungen notwendig sind, ist die Raumgröße der Teilnehmendenzahl anzupassen. Es ist immer der kleinstmögliche Raum (unter Beachtung der Coronasituation) zu wählen.

     

    Aula

    • Für die Aula ist eine längere Winterpause vom 17.12.22 - 25.01.23 vorgesehen. In dieser Zeit wird die Temperatur auf 15 Grad herab gesenkt.
  • §10 Abs. 1 und 2 und § 12 Abs. 1-6 der Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit und zum Mobilen Arbeiten werden zunächst bis zum 01.04.2023 außer Kraft gesetzt, das heißt:

    • Homeoffice ist freiwillig und in Absprache mit dem Vorgesetzten möglich, auch über 50% der individuellen Arbeitszeit.
    • Dies gilt auch für Auszubildende in Bereichen, wo dies möglich ist und immer in Absprache mit dem Ausbilder.
    • Bitte suchen Sie innerhalb Ihrer Organisationseinheiten im Zusammenspiel von Homeoffice und unter Beachtung der aktuellen Coronalage und den individuellen Gegebenheiten nach Möglichkeiten, Räume zusammenzulegen und somit einzelne Büros aus der Nutzung zu nehmen und in diesen Räumen die Raumtemperatur weiter zu senken (14-15 Grad).

     

    • Im Rahmen der aktuellen Homeoffice-Regelung steht allen Mitarbeitenden, die im Homeoffice arbeiten möchten, für die Erfassung der Arbeitszeit das NovaTime Web-Terminal zur Verfügung, siehe auch hier.
  • Warmwasser muss überall dort, wo es nur zum Händewaschen vorgesehen ist, abgestellt werden (z.B. Büros, Sanitärbereiche), das heißt:

    • Dezentrale Durchlauferhitzer / Warmwasserboiler: werden komplett vom Stromnetz genommen (Stecker ziehen!).
    • Zentrale Boiler: werden herunter geregelt oder außer Betrieb genommen, soweit ein Gesundheitsrisiko durch Legionellen ausgeschlossen werden kann.
  • Verbot

    • Das Betreiben von elektrischen Heizlüftern, Heizdecken etc. ist untersagt!

     

    Außenbeleuchtung von Gebäuden

    • Die Außenbeleuchtung von Gebäuden muss abgeschaltet werden, sofern Sie nicht für Sicherheits- oder Notbeleuchtung vorgesehen ist.
    • Die Gebäudebeleuchtung des Hauptgebäudes der Adolph-Roemer-Str. ist bereits abgeschaltet worden.

     

    Beleuchtung allgemein

    • Die Zeitschaltung der Flurbeleuchtung (falls vorhanden) überprüfen und ggf. optimieren.
    • Zentrale LED-Infotafeln wenn möglich abschalten und durch andere Infos ersetzen.
    • Das Licht bei Verlassen des Raumes ausschalten.
    • Das Licht ausstellen, sobald genügend Tageslicht vorhanden ist.

     

    PC-Pools

    • Die Rechner in den PC-Pools, die zentral vom RZ verwaltet werden, werden nachts zentral heruntergefahren.

     

    Bitte informieren Sie sich im unteren Bereich über weitere Energiespartips.

    • Umluftkühlung / Raumtemperatur

      • In Räumen mit Umluftkühlung: Temperaturen im Sommer anpassen, z.b. 23-24 °C
      • Kühlwasser nur wenn notwendig laufen lassen - auf Kreislaufführung achten
      • Frontschieber oder Digestorien / Abzüge in Laboren schließen oder ausschalten

       

      Energieintensive Geräte

      (z.B. Kühl- und Heizaggregate, Vakuumanlagen, Ultra-Tiefkühler, Lüftungsaggregate und -anlagen, Trockenschränke, Öfen etc.)

      • nur anschalten, wenn unbedingt benötigt
      • Gefriergeräte regelmäßig abtauen, wenn möglich nur bei -18°C betreiben
      • Ultragefrierschränke wenn möglich bei -70°C betreiben
      • optimale Aufstellung (Abtransport der Abwärme) prüfen
      • bei der Beschaffung auf sparsame Geräte achten

       

      Druckluft

      • Der Druck in den Einrichtungen wird durch unsere Wartungsfirma von bisher 10 bar auf 7 bar gedrosselt, außer in den Einrichtungen, in denen mehr Druck für spezielle Anlagen benötigt wird. Rückmeldungen über höheren benötigten Anlagedruck bitte an Herrn Jörg Cronjäger melden.
    • Bei einigen energetisch besonders ungünstigen Hörsälen wird die Nutzung eingeschränkt.

    • Bitte prüfen Sie Ihre Weihnachtsbeleuchtung auf Energiesparsamkeit und verwenden Sie nur moderne LED-Beleuchtung. Bei diesen ist der Stromverbrauch sehr gering.

      Wie Sie den Energieverbauch und die -kosten berechnen können, finden Sie hier.

       

      Klassische Lichterketten („Glühbirnen“) verbrauchen wesentlich mehr Energie und sollten nicht verwendet werden!

     

    Energiespar-Tips

    Darüber hinaus können Sie durch weitere Verhaltensregeln dazu beitragen, dass Energie eingespart wird:

      • Auf die richtige Thermostat-Einstellung achten: Wird die Temperatur nur um ein Grad abgesenkt, können damit 6% Heizenergie gespart werden. Zum Aufheizen der Räume auf 19 Grad das Thermostat einen Strich links von Stufe 3 einstellen. Es wird nicht schneller warm, wenn Sie eine höhere Stufe einstellen!
      • Das Informationsblatt Heizkörper-Thermostate gibt Ihnen weiterführende Informationen zur richtigen Einstellung an den Thermostaten.
      • Türen zwischen unterschiedlich warmen Räumen geschlossen halten
      • Heizungscheck veranlassen: bei gluckernden Geräuschen der Heizung oder wenn der Heizkörper nicht gleichmäßig warm wird: Arbeitsauftrag an Dez. 4 stellen
      • Heizkörper frei halten: Heizkörper dürfen nicht durch Verkleidungen / Möbel / Vorhänge zugestellt sein. Auf eine ausreichend gute Luftzirkulation zwischen Möbelstücken und kritischen (kalten!) Wänden durch mind. 5-10cm Abstand achten.
    • Stoßlüften

      • 3- bis 4- mal täglich stoßlüften.
      • Dazu zuerst die Heizthermostate ausstellen und das Fenster komplett öffnen.
      • Noch effektiver ist eine Querlüftung, bei der auch gegenüberliegende Fenster/Türen geöffnet werden, um für Durchzug zu sorgen.
      • Danach die Fenster schließen und Heizung wieder anstellen.
      • Im Winter reichen 5-10 Minuten (bei Minusgraden max. 5 Minuten).
    • PC´s, Bildschirme, Drucker

      • Standby-Modus statt Bildschirmschoner nutzen: Bildschirmschoner am PC verhindern den Standby-Modus. Nutzen Sie den Bildschirmschoner daher nur für kurze Zeit (z.B. nach 3 Minuten einschalten) und verwenden Sie dann den Standby-Modus am PC (Empfehlung: nach 10 Minuten den Standby-Modus einschalten).
      • Bürogeräte nach Feierabend oder längerer Nichtnutzung ausschalten / Rechner herunterfahren, denn auch im Standby-Modus verbrauchen die Geräte Energie!
      • Geräte mit Vorlaufzeiten wie Rechner und Kopierer oder Geräte, die dauerhaft benötigt werden, sollten im Energiesparmodus betrieben werden.
      • nur die Geräte betreiben und beschaffen, die wirklich benötigt werden.

       

      Kühlschränke / Kühlgeräte

      • Unbenutzte oder kaum genutzte Kühlschränke ausstellen. Vielleicht könnne Sie im Winter ganz auf den Kühlschrank verzichten?
      • Kühlschränke zusammenlegen, so dass mehrere Büros einen Kühlschrank nutzen. Unbenutzte Kühlschränke ausstellen.
      • Idealerweise in einem kühlen Raum aufstellen, nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen.
      • Nicht neben Heizkörpern oder anderen Wärmequellen aufstellen.
      • Auf ungehinderte Luftzirkulation achten.
      • Rückseite der Kühlgeräte regelmäßig reinigen (lassen).
      • Energiesparende Geräte beschaffen.

       

      Beleuchtung

      • Licht beim Verlassen des Raumes ausschalten.
      • Licht ausschalten, sobald genügend Tageslicht vorhanden ist.
      • Kontrolle zum Feierabend, ob das Licht überall gelöscht ist.

       

      Elektronische Geräte allgemein

      • Nur die Geräte betreiben und beschaffen, die wirklich benötigt werden.
      • Geräte mit Vorlaufzeiten wie Rechner, Kopierer oder Geräte, die dauerhaft benötigt werden, sollten im Energiesparmodus betrieben werden.
    • Eingeschaltete Kameras in Videokonferenzen verbrauchen deutlich mehr Strom. Bei einer reinen Audio-Konferenz kann der Stromverbrauch um bis zu 50% reduziert werden.

      Daher unsere Energiespar-Tips:

      - Bei Videokonferenzen zur Begrüßung die Kameras an

      - Danach alle Kameras aus, außer Moderator:innen und Vortragende

      - Bei Zwischenfragen können die Kameras eingeschaltet werden.

      - Zur Verabschiedung gerne wieder Kameras an.

      Hilfreiche Links dazu: https://e-partner.de/journal/allgemein/stromverbrauch-im-homeoffice/ oder https://www.heise.de/news/Video-aus-fuers-Klima-Wie-man-CO2-bei-Videokonferenzen-einsparen-kann-5058517.html

       

       

       

    Darüber hinaus sollen mittelfristig Wege gefunden werden, um die Energiekosten der TUC dauerhaft zu senken – im Einklang mit dem Ziel einer nachhaltigen „Green University“.

    Haben Sie weitere Anregungen oder Hinweise zu unseren Energiesparmaßnahmen oder zu dieser Website? Gerne können Sie Ihr Anliegen an die Energie-Taskforce richten: energietaskforce@tu-clausthal.de Vielen Dank!

    Die wichtigsten Maßnahmen

    Auf einen Blick:

    - Büros auf max. 19 Grad heizen

    - Räume zusammenlegen, wo möglich

    - Homeoffice und VK statt Präsenz, wo möglich

    - Warmwasser abstellen

    - Verbot von Heizlüftern und Heizdecken!

    - Licht aus! beim Verlassen des Raumes oder wenn genügend Tageslicht vorhanden ist

    - energieintensive Geräte nur anschalten, wenn diese benötigt werden

    Berechnung Energieverbrauch und -kosten

    So berechnen Sie den Energieverbrauch Ihrer Geräte