Startseite > EinrichtungenPressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Nachrichten vom bis
 

<< Neuere Nachrichten Ältere Nachrichten >>


Lange Nacht der Wissenschaft: Science Slams kommen bestens an

05.12.2016 Clausthal-Zellerfeld. Literatur, Theater, Film, Experimente, ja sogar Kneipenambiente – all diese Formate bieten eine Bühne, um Wissenschaft populär darzustellen. Davon haben sich Hunderte Besucher bei „Science on the Rocks”, der ersten langen Nacht der Wissenschaft an der TU Clausthal, überzeugen können. mehr...

 


Weltforum für Rohstoffe startet – TU Clausthal dabei

02.12.2016 Brüssel. Die weltweit größte Plattform für eine globale strategische Kooperation im Rohstoffbereich geht an den Start. Mit einer Gruppe internationaler Partner arbeitet die TU Clausthal an der Entwicklung eines Weltforums für Rohstoffe. Der Aufbau dieser Initiative mit dem Namen FORAM wird in den ersten zwei Jahren von der EU aus Mitteln des Programms Horizon 2020 unterstützt. mehr...

 


Deutsch-Chinesisches Forum in Berlin: TU Clausthal prominent vertreten

01.12.2016 Berlin. Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka und Chinas Amtskollege Professor Wan Gang hatten Ende November zum Deutsch-Chinesischen Forum für Hochschule, Wissenschaft und Innovation in die Freie Universität Berlin eingeladen. Hochschulpräsidenten aus China und Deutschland diskutierten Entwicklungspläne für die Zusammenarbeit, unter anderem vor dem Hintergrund der China-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). mehr...

 


Wissenschaft erleben von Mittag bis Mitternacht

01.12.2016 Clausthal-Zellerfeld. Clausthaler Wissenschaft populär darstellen für jedermann: Das ist das Ziel von „Science on the Rocks”, der ersten langen Nacht der Wissenschaft an der Harzer Universität. Am Freitag, 2. Dezember, finden an der TU Clausthal über 40 Veranstaltungen an mehr als zehn Orten statt. Initiator der Mammutveranstaltung, die von mittags (14 Uhr) bis Mitternacht geht, ist der AStA (Allgemeiner Studierenden-Ausschuss) der Uni. mehr...

 


Abluftreinigung – EXIST-Forschungstransferprojekt bewilligt

30.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Ein interdisziplinäres Team des Clausthaler Zentrums für Materialtechnik der TU Clausthal hat ein Drittmittelprojekt im Gesamtumfang von rund 750.000 Euro eingeworben. Im Rahmen des Förderprogramms „EXIST-Technologietransfer” wird eine Unternehmensgründung aus der Universität gefördert. Ziel des Projektes ist es, den bisherigen Laboraufbau einer plasmabasierten Abluftreinigung zur Marktfähigkeit weiterzuentwickeln. mehr...

 


TU Clausthal und HiFi-Hersteller bergen seltene Schätze in Lautsprechern

28.11.2016 Berlin/Clausthal. Im Forschungsprojekt „Seltenerd-Magnet-Recycling” (SEMAREC) wird die TU Clausthal von der Lautsprecher Teufel GmbH unterstützt. Das Unternehmen, Europas größter Hifi-Direktvertrieb, setzt vor allem NeodymEisenBor-Magnete in Lautsprecher-Schallwandlern ein, da sie eine hohe Leistung mit relativ geringem Gewicht vereinen. Diese Magnete setzen sich zu einem Drittel aus Seltenen Erden, etwa Neodym und Dysprosium, zusammen. mehr...

 


2. Niedersächsisches Symposium Materialtechnik: Programm steht

25.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Am 23. und 24. Februar 2017 veranstaltet das Clausthaler Zentrum für Materialtechnik (CZM) in der Aula Academica der TU Clausthal das zweite Niedersächsische Symposium Materialtechnik (NSM). Eingeladen zu der Veranstaltung, dessen Programm nun mit mehr als 50 Fachvorträgen vorliegt, sind alle fachlich Interessierten aus Wissenschaft und Industrie. mehr...

 


EFZN bekommt gutes Zeugnis ausgestellt

22.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) ist in seiner neuen Organisationsform als gemeinsames wissenschaftliches Zentrum der Universitäten Clausthal, Braunschweig, Göttingen, Hannover und Oldenburg auf einem guten Weg. Dies betonte Professor Eberhard Umbach, Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN), als er den Evaluierungsbericht zum EFZN im Senatssitzungszimmer der TU Clausthal vorstellte. mehr...

 


CUTEC-Institut wird in die TU Clausthal überführt

18.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Das Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC) wird als eigenständiges Forschungszentrum in die TU Clausthal überführt. Diese Entscheidung hat Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic am 18. November in Clausthal-Zellerfeld als Konsequenz aus dem Bericht der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen zur Evaluation des CUTEC und des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN) bekannt gegeben. mehr...

 


Teaching Trends 2016: Neue Entwicklungen in der Lehre diskutiert

17.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Wie können digitale Medien zur Verbesserung des Lernens und Lehrens beitragen? Diese Frage bildete den Mittelpunkt der Konferenz „Teaching Trends 2016”, die Mitte November in der Aula der TU Clausthal stattfand. Die Harzer Universität richtete die Tagung in Kooperation mit dem ELAN e.V. (E-Learning Academic Network) aus. mehr...

 


Europas Einfluss auf die Forschung: Schüler erkunden Zentrum für Materialtechnik

15.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Wissenschaft und Forschung sind international geprägte Tätigkeitsfelder. Dies ist 35 Schülerinnen und Schülern der Berufsbildenden Schulen I Osterode (BBS I) beim Besuch des Clausthaler Zentrums für Materialtechnik (CZM) deutlich geworden. Eingeladen dazu hatte der Verein „Bürger Europas”, dessen Veranstaltungsreihe „Europa vor Ort erkunden” vom Bundesfamilienministerium gefördert wird. mehr...

 


Altbergbau: Ziel ist es, mehr in Risikomanagement und Prävention zu investieren

11.11.2016 Goslar. Was kommt, wenn der Bergmann geht? In Deutschland gibt es weit mehr als 100.000 bergbauliche Hinterlassenschaften, allein im Harz sind es 2700 alte Schächte und Stollen. Die Gefahren, die davon ausgehen, nehmen zu. Deshalb soll mehr in die Sicherung der Tagesöffnungen investiert werden. Darin waren sich die mehr als 400 Teilnehmenden des 16. Altbergbau-Kolloquiums, das bis zum 12. November in Goslar stattfindet, einig. Ausgerichtet wird diese größte Tagung ihrer Art in Mitteleuropa von der TU Clausthal. mehr...

 


Designwettbewerb „Seiltriebe”: Sieger ausgezeichnet

09.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Auf dem offenen Meer ist jedes Schiff Wellen, Wind und Strömungen ausgesetzt. Der Seegang erschwert je nach Stärke das Bewegen von Lasten mit einem Kran. Mit welchem System lässt sich der Seegang kompensieren, damit auf dem Schiff auch bei schlechtem Wetter gearbeitet werden kann? Dieser Frage gingen Clausthaler Studierende in einem Designwettbewerb im Rahmen der Lehrveranstaltung „Seiltriebe” am Institut für Maschinenwesen nach. mehr...

 


German Resource Research Institute geht online

08.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Fünf führende deutsche Forschungseinrichtungen aus dem Rohstoffsektor – darunter die TU Clausthal – haben in 2015 das virtuelle Institut GERRI gegründet, um die deutsche Rohstoffforschung für den internationalen Wettbewerb zu stärken. Jetzt hat das „German Resource Research Institute” ein Etappenziel erreicht: Die Rohstoffkompetenzen und -infrastrukturen sind in einer Datenbank erfasst und auf einer Webseite veröffentlicht. mehr...

 


Drittes Metallurgen-Kolloquium erfolgreich verlaufen

05.11.2016 Clausthal-Zellerfeld. Stahl wird auch in den kommenden Jahrzehnten weltweit einer der führenden Werkstoffe bleiben. Diese Überzeugung äußerten die rund 175 Teilnehmenden des Clausthaler Metallurgie-Kolloquiums, die aus dem gesamten Bundesgebiet und Mitteleuropa angereist waren. Die Konferenz, zum dritten Mal vom TU-Institut für Metallurgie ausgerichtet, stand unter dem Motto „Werkstoff- und Prozessdesign in Simulation und Experiment”. mehr...

 


<< Neuere Nachrichten Ältere Nachrichten >>

Volltextsuche:  

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018