TU Clausthal > Presse > Nachrichten > TU Nachrichten

TU Nachrichten

 

Gute Erfahrungen mit dem Girls-Day

Clausthal-Zellerfeld. Und plötzlich war die Flamme grün: Diese verblüffende Erfahrung machten die vier Schülerinnen Mareike Baumann, Lisa Maria Sommer, Leona Freiberger und Mareike Fürst am Girls-Day im Institut für Anorganische und Analytische Chemie der TU Clausthal. Der Girls-Day bietet Mädchen die Chance, sich in technischen oder naturwissenschaftlichen Berufen auszuprobieren, die sonst verstärkt von Männern ausgeübt werden. Bundesweit nahmen in diesem Jahr 132.000 Schülerinnen am „Mädchen-Zukunftstag“ teil.

Hochkonzentriert: Schülerinnen des Ratsgymnasiums Goslar im Chemielabor der TU Clausthal.

Hochkonzentriert: Schülerinnen des Ratsgymnasiums Goslar im Chemielabor der TU Clausthal.

Für Lisa, Leona und die beide Teenager namens Mareike ging es an diesem Morgen zunächst einmal bergauf. Die vier Mittelstufenschülerinnen vom Ratsgymnasium Goslar wurden nach Clausthal-Zellerfeld zur Technischen Universität gefahren. Nicht etwa ein Lehrer, sondern ein Professor, Institutsleiter Arnold Adam, begrüßte die Schülerinnen vor Ort. Anschließend übernahm Chemielaborantin Adelgunde Strohschein die Gruppe. Zu den vier Mädchen gesellte sich noch Lukas Seiffert – schön zu beobachten, dass am Girls-Day auch Jungen nicht ausgeschlossen bleiben.

Vom Experimentieren im Chemieunterricht begeistert, durfte sich die Runde nun so richtig austoben. Zunächst bestimmten die fünf „Laboranten“ chemische Elemente anhand der Flammenfärbung beim Verbrennen über dem Bunsenbrenner. Dabei wurden die Flammen rot (Nickel), blau (Kupfer und Cobalt), violett (Mangan) und sogar grün (Chrom).

Im zweiten Experiment stellten die Schülerinnen bunte Borax- und Glasperlen her. Wird der Stoff Borax mit bestimmten Arten von chemischen Salzen gemischt, nehmen die Perlen unterschiedliche Farben an. Gibt man beispielsweise Mangan hinzu, färben sich die Perlen violett.

Die Chemikerinnen und der Chemiker von morgen durften noch Glasperlen bei einer Temperatur von mehr als 800 Grad selbst herstellen. Erwärmen können sie sich nach dem Girls-Day im Labor vielleicht auch für einen naturwissenschaftlichen Beruf. Denn der allgemeine Tenor lautete: Das ist jetzt kein Tabu mehr.

Neben dem Institut für Anorganische und Analytische Chemie boten fünf weitere Institute der TU Clausthal Aktionen zum Girls-Day an: Institut für Nichtmetallische Werkstoffe, Institut für Organische Chemie, Institut für Physikalische Chemie, Institut für Informatik und Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressestelle
Telefon: 05323 – 72 3904
presse@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht

 
Aktionen
 
  abonieren
Im Fokus
Veranstaltungen
Weitere Veranstaltungen...
Aktuelle Videos
Mehr Videos...

Kontakt  Datenschutz  Sitemap  Impressum
© TU Clausthal 2018