Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Strom für die Welt

01.08.2006

Existenzgründer der TU Clausthal entwickeln autarkes Kleinkraftwerk <br> <br> Clausthal-Zellerfeld. Zwei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu Elektrizität. In vielen Teilen der Welt ist die Stromversorgung nicht zuverlässig oder von schlechter Qualität. Dort Stromnetze aufzubauen, die von wenigen großen Kraftwerken gespeist werden, ist oft aus geografischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht möglich. Die Lösung ist, den Strom da zu produzieren, wo er gebraucht wird. Das Institut für Elektrische Energietechnik (IEE) der Technischen Universität (TU) Clausthal hat zusammen mit der Firma Inensus GmbH am 14. Juli eine kleine mobile Windenergie-Anlage in Betrieb genommen. Sie kann in einem Standardcontainer auch an schwer zugängliche Orte geliefert werden. Ihre Komponenten sind fertig installiert und sogar Laien können sie errichten und in Betrieb nehmen.

(Bild li.:) Geschäftsidee und Forschungsprojekt: Die Windkraftanlage am IEE. (Bild re.:) Bereiten das Kleinkraftwerk auf die Marktreife vor: Holger Peters (sitzend) und Nico Peterschmidt von der Inensus GmbH.

(Bild li.:) Geschäftsidee und Forschungsprojekt: Die Windkraftanlage am IEE. (Bild re.:) Bereiten das Kleinkraftwerk auf die Marktreife vor: Holger Peters (sitzend) und Nico Peterschmidt von der Inensus GmbH.

Das mobile Kleinkraftwerk besteht aus einem Windrad, das in 22 Metern Höhe einen Generator antreibt, und aus einem Container mitsamt Batterie und Wechselrichter. Erweitert werden kann das System noch mit einer Photovoltaik-Anlage und mit einem Dieselgenerator, wie Holger Peters, Technischer Entwickler der Inensus GmbH, erläutert. „Ein Kleinkraftwerk mit diesen Komponenten erlaubt, überall zuverlässig Strom zu produzieren.” Der Aufbau und die Nutzung der Anlage sei zudem sehr einfach. Nachdem man den Container abgeladen und gesichert und zu zweit das Windrad errichtet hätte, könne man außen am Container den Stecker in die Dose stecken. „Der Strom wird gebrauchsfertig produziert. Die Anlage ist fertig verkabelt.”

Als Einsatzgebiete des mobilen Kleinkraftwerks kann sich Inensus-Geschäftsführer Nico Peterschmidt Katastrophengebiete oder schwer zugängliche Regionen vorstellen. „Als Kunden kommen Organisationen in Frage, die überall und schnell Strom benötigen. Das sind zum Beispiel Entwicklungshilfeorganisationen, die Lebensmittel oder Medikamente kühlen oder Wasser reinigen müssen.” Doch nicht nur in entlegenen Gebieten kämen die Vorteile des Systems zum Tragen. „Hunderte von Mobilfunk-Stationen im ganzen Bundesgebiet müssen bisher aufwendig an das zentrale Stromnetz angeschlossen werden. Mit einem mobilen Kleinerzeuger wäre das nicht mehr nötig.”

Die Windenergie-Anlage am IEE ist ein Prototyp, mit dem unter anderem die Inensus GmbH weitere Forschung und Entwicklung betreibt. Die junge Firma hat mit dem Hersteller der mechanischen Komponenten des Containersystems, der Leipziger Firma Terawatt, einen Kooperationsvertrag geschlossen. Er sieht vor, dass die Clausthaler die Systemintegration der elektrischen Bestandteile übernehmen, und dass beide Firmen zusammen das Kleinkraftwerk am Markt anbieten. Doch in die Entwicklung der elektrischen Komponenten muss noch Arbeit investiert werden: „Wir haben zunächst die meisten elektrischen Komponenten von anderen Anbietern gekauft”, erläutert Entwickler Peters. „Erst nach und nach werden wir eigene Entwicklungen einsetzen.”

Geburtshilfe durch die TU Clausthal

Inensus wurde von den ehemaligen Clausthaler Studierenden Nico Peterschmidt, Holger Peters und Jakob Schmidt-Reindahl gegründet. Nach der anfänglichen Förderung durch das „Exist Seed”-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, einem Förderprogramm zur Vorbereitung von Existenzgründungen aus Hochschulen heraus, steht Inensus seit Oktober letzten Jahres finanziell auf eigenen Beinen. Untergebracht ist sie jedoch noch am IEE: „Wir haben ein Büro angemietet, und einen weiteren Raum stellt uns das Institut zur Verfügung”, sagt Peterschmidt. Professor Dr. Hans-Peter Beck, Instituts-Direktor und Vizepräsident für Forschung und Hochschulentwicklung, ist gern bereit, die Geschäftsidee zu unterstützen: „Im Rahmen der Wirtschaftsförderung der TU Clausthal hat sich das IEE bereit erklärt, die Infrastruktur für diese Geschäftsidee vorzuhalten und dadurch die Geburtshilfe zu leisten.” Zudem liefere das Kleinkraftwerk wichtige Daten zu elektrischer Energie aus Windkraftanlagen und könne so zu Forschungszwecken genutzt werden.

Doch bald werden die Clausthaler Jungunternehmer das schützende Dach der TU Clausthal verlassen müssen: Mitte Oktober nächsten Jahres läuft ihr Mietvertrag mit dem Institut aus. Dann werde sich zeigen, ob ihre Ideen tragen, so Peterschmidt. „Wir haben ein gutes Gefühl.”

Kontakt
Prof. Dr. Hans-Peter Beck
TU Clausthal
Institut für Elektrische Energietechnik
Leibnizstraße 28
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: 05323 – 72 2299 (Sekr.)
Email: mendt@iee.tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Austauschstudenten feiern internationales Sommerfest
Fundiert, kreativ und innovativ - Erhard Hornbogen feierte „goldene Promotion“ »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Steiger-College:
Studienvorbereitendes MINT-Semester
Veranstaltungen
19.04.2018
Informationsveranstaltung: 1. Treffen für Studierende mit Kindern
21.04.2018 - 22.04.2018
Schülerseminar: Schülerseminar Informatik/Wirtschaftsinformatik
25.04.2018
Informationsveranstaltung: Auftaktveranstaltung der Graduiertenakademie
25.04.2018
Vortrag: Wissenschaft, Technik und Ethik: Heutige Katastrophen kennt der Harz aus eigenem Erleben.
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018