Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Gießereitechnik: Neue Anlage erweitert Forschungsgebiet

07.02.2017

Clausthal-Zellerfeld. Die Anforderungen an Werkstoffe und Fertigungsverfahren in der Gießereitechnik steigen ständig. Um diesen Prozess in der Forschung weiter innovativ begleiten zu können, hat die Abteilung Gießereitechnik des Instituts für Metallurgie der TU Clausthal einen Dreiwellen-Sanddurchlaufmischer in Betrieb genommen. Der Wert der neuen Forschungsanlage, die von einem mittelständischen Unternehmen aus dem Schwarzwald zur Verfügung gestellt wurde, liegt im sechsstelligen Bereich.

Julius Gogolin (links) und  Christian Plumeyer, die beide am Institut für Metallurgie beschäftigt sind, an der neuen Forschungsanlage. Foto: Ernst

Julius Gogolin (links) und Christian Plumeyer, die beide am Institut für Metallurgie beschäftigt sind, an der neuen Forschungsanlage. Foto: Ernst

Die wissenschaftlichen Möglichkeiten der Harzer Gießereiexperten werden durch die Anlage erweitert. „Über Prüf- und Teststände hinaus können wir unsere Forschungsaktivitäten in Zukunft auf die Fertigungstechnik ausdehnen”, sagt Professorin Babette Tonn, Leiterin der Abteilung Gießereitechnik. Durch den Sanddurchlaufmischer lassen sich Gussformen herstellen, die höchste wissenschaftliche Standards erfüllen.

Ursprünglich genutzt zum Herstellen von Kernen – dienen zum Formen von Bauteil-Innenkonturen, die nicht durch die Formhälften dargestellt werden können – wurde die Industrieanlage überarbeitet und zum Sandformenmischer umfunktioniert. Der Aufbau in der Werkhalle des Instituts für Metallurgie (IMET) dauerte eine Woche. Rund 800 Kilogramm neuen bzw. regenerierten Sand kann der Trichter der Maschine fassen, so dass Formen von mehr als einem Meter Größe erstellt werden können.

In der Forschungsanlage werden Kunstharz und Härter zunächst in zwei Wellen getrennt voneinander mit Sand gemischt. Anschließend werden beide Gemische in einer dritteln Welle vermengt und die entsprechende Form gefüllt. „Zum Schutz der Gesundheit werden Staub und Gase, die durch Harz, Härter und Sand entstehen, dabei abgesaugt”, erläutert Julius Gogolin, der das neue Großgerät als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IMET betreut. Damit die Sandformen gleichmäßig verdichtet werden, werden sie nach dem Befüllen über eine Rollbahn mit Vibrationstisch geleitet.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Clausthaler Materialexperten kooperieren mit Harzer Maschinenbau-Unternehmen
Lehrpreis 2017: Gewinner stehen fest »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Sommersportfest am 28. Juni
Hochschuldidaktik: Aktuelles Workshoprogramm
Veranstaltungen
26.06.2017 - 27.06.2017
Workshop: Werkzeug Stimme
28.06.2017
Sammelaktion für alte Elektrokleingeräte
28.06.2017
Sportveranstaltung: Sommersportfest 2017
28.06.2017
Vortrag: Typographie tut not!
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2017