Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Drittmittel: Clausthaler Professoren unter den Top 10

14.01.2016

Clausthal-Zellerfeld. Beim Einwerben von Geld für die Forschung, den sogenannten Drittmitteln, ist die TU Clausthal stark. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die das Statistische Bundesamt Ende 2015 herausgegeben hat. Bei den Universitäten mit den höchsten Drittmitteleinnahmen je Professor befindet sich die TU Clausthal unter den Top 10.

Geld für die Forschung: Mehr als 450.000 Euro haben die Clausthaler Professorinnen und Professoren im Durchschnitt im Jahr 2013 an Drittmitteln eingeworben. Foto: Möldner

Geld für die Forschung: Mehr als 450.000 Euro haben die Clausthaler Professorinnen und Professoren im Durchschnitt im Jahr 2013 an Drittmitteln eingeworben. Foto: Möldner

Die Harzer Professorinnen und Professoren haben im Jahr 2013 mit ihren Abteilungen durchschnittlich 459.100 Euro an Drittmitteln eingeworben. Das sind rund 200.000 Euro mehr als der Durchschnittsprofessor in Deutschland im gleichen Zeitraum an Fördergeldern eingenommen hat. Die Clausthaler belegen unter den hierzulande mehr als 100 Universitäten den zehnten Platz. Damit hat die TU in Niedersachsen eine Spitzenposition inne. Angeführt wird die Übersicht von der Uni Stuttgart.

Universitätspräsident Professor Thomas Hanschke zeigte sich erfreut über diese Auswertung, die auch in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „Forschung und Lehre” aufgegriffen wurde: Als kleinere Universität könne die TU Clausthal bei manchen Kennzahlen mit den Großen nicht gleichziehen. Aber das Drittmittel-Ranking des Statistischen Bundesamtes, das die Gelder in Relation zur Anzahl der Hochschullehrer setzt, zeige: „Die Leistung der Clausthaler Professoren stimmt.”

Insgesamt hat die TU Clausthal im Jahr 2013 rund 36 Millionen Euro an Drittmittelerträgen erwirtschaftet. Dies ist die höchste Summe in der Geschichte der Hochschule gewesen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU haben damit ihren Landesetat um mehr als 50 Prozent erhöhen können.

Im betrachteten Zeitraum haben die Universitäten, die medizinischen Einrichtungen einbezogen, insgesamt fast 6,6 Milliarden Euro Drittmittel eingeworben. Nach Fächergruppen betrachtet, bezogen die Professoren der Ingenieurwissenschaften die höchsten Drittmitteleinnahmen, an zweiter Stelle folgt die Humanmedizin. An den Fachhochschulen fallen die Drittmitteleinnahmen geringer aus. Sie betrugen in 2013 insgesamt rund 500 Millionen Euro.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« TU-Präsident begleitet Bundesforschungsministerin nach China
Zum siebten Mal: Kolloquium Fördertechnik im Bergbau »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Wahlen im Wintersemester 2017/2018
Veranstaltungen
20.01.2018 - 21.01.2018
Schülerseminar: Treffpunkt Chemie: Laborpraktikum
24.01.2018
Vortrag: IfI-Kolloquium: Enrichment Lecture: Enterprise Architecture Management
24.01.2018
Kolloquium: Interdiffusion Studies of Acrylic Pressure Sensitive Adhesives
24.01.2018
Informationsveranstaltung: Mit frischem Wind ins Jahr 2018 - neue Impulse für die Lehre
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018