Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Kunststofftechnik: Clausthaler hatten Partner im DFG-Schwerpunktprogramm zu Gast

09.12.2015

Clausthal-Zellerfeld. Leichtbau gilt als ein zentrales Zukunftsthema: Das Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik (PuK) der TU Clausthal ist jetzt Gastgeber des dritten Arbeitskreistreffens für das Schwerpunktprogramm „Intrinsische Hybridverbunde für Leichtbaustrukturen” gewesen.

Gruppenbild vor dem Clausthaler Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik. Foto: Institut

Gruppenbild vor dem Clausthaler Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik. Foto: Institut

Zur Halbzeit des in der ersten Förderperiode auf drei Jahre angelegten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Programms haben die mehr als 30 Teilnehmenden ihre Ergebnisse präsentiert und über neue Methoden diskutiert. Im kommenden Jahr wollen sie die zweite Förderperiode, ebenfalls über drei Jahre, beantragen.

Das Schwerpunktprogramm besteht aus acht Projekten mit insgesamt 20 teilnehmenden Instituten aus Braunschweig, Hannover, Karlsruhe, Chemnitz, Dresden, Paderborn, dem Saarland, Dortmund und Clausthal. Die Institute beschäftigen sich gemeinsam in den Disziplinen Produktionstechnik, Werkstoffwissenschaften sowie Simulation & Auslegung mit der Hybridisierung von Faserverbunden mit Metallen. Am Ende des Programms wird ein Katalog gemeinsam erarbeitet, um Fragenstellungen zu Hybriden zu beantworten.

Der Einsatz von Leichtbautragstrukturen bietet heutzutage die Möglichkeit eine signifikante Gewichtsreduzierung zu realisieren. Bei der Gestaltung dieser Strukturen müssen, je nach Anwendungsfall, eine Vielzahl an Anforderungen berücksichtigt werden. Eine komplette Substitution eines Werkstoffes ist für die konsequente Nutzung des Leichtbaupotenzials nicht immer zielführend. Die optimale Gesamtstruktur besteht aus einer hybriden Werkstoffkombination, dem sogenannten Multi-Material-Design. Der Ansatz der Hybridisierung von Komponenten rückt somit immer stärker in den Vordergrund.

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Umweltminister Wenzel informiert sich über nachhaltige Forschung an der TU
Forscher planen Fabrik für einen TU-Absolventen »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Steiger-College:
Studienvorbereitendes MINT-Semester
Veranstaltungen
21.04.2018 - 22.04.2018
Schülerseminar: Schülerseminar Informatik/Wirtschaftsinformatik
25.04.2018
Informationsveranstaltung: Auftaktveranstaltung der Graduiertenakademie
25.04.2018
Vortrag: Wissenschaft, Technik und Ethik: Heutige Katastrophen kennt der Harz aus eigenem Erleben.
26.04.2018
GDCh-Kolloquium: "Intrinsisch antimikrobielle Polymere und ihre Anwendungspotenziale" Perspektiven und Herausforderungen auf dem Weg von der Materialentwicklung zum Markt
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018