Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Niederländische und Harzer Forscher vertiefen Zusammenarbeit

28.07.2014

Goslar. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und dessen niederländischer Amtskollege Henk Kamp haben das neue Batterie- und Sensoriktestzentrum auf dem Energie-Campus der TU Clausthal in Goslar besucht. Währenddessen unterzeichneten Vertreter des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN), Energy Valley Groningen und der Energy Academy Europe ein „Memorandum of Understanding".

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (2. von links) und sein niederländischer Amtskollege Henk Kamp (links) haben Clausthaler Professoren auf dem Energie-Campus in Goslar besucht. Foto: Juhrs

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (2. von links) und sein niederländischer Amtskollege Henk Kamp (links) haben Clausthaler Professoren auf dem Energie-Campus in Goslar besucht. Foto: Juhrs

Ziel dieser Absichtserklärung ist es, die bestehende Zusammenarbeit im Bereich Energiespeicherung und Systemintegration erneuerbarer Energien zu vertiefen. „Das Papier ist ein Ausdruck für die bereits bestehende große Nähe zwischen den Niederländern und uns”, sagte der EFZN-Vorsitzende Professor Hans-Peter Beck. „Ihre Kompetenzen sind komplementär zu unseren. Während die Niederländer durch ihre reichen Erdgasvorkommen besonders in diesem Feld spezialisiert sind, ist Deutschland und besonders Niedersachsen in der Nutzung regenerativer Energien führend.”

Die Rollen der Partner werden somit klar definiert sein: Das Know-how der Harzer Forscher wird für die Entwicklung und Erprobung regenerativer Energiespeicherkraftwerke im Kleinmaßstab genutzt. Das derzeit auf dem Energie-Campus in Goslar entstehende Batterie- und Sensoriktestzentrum soll erweitert werden, um mit Echtzeitsimulationen den Nutzen der Miniaturanlagen zu testen. Die niederländischen Partner werden sich im Gegenzug der Power-to-Gas-Forschung - Umwandlung von elektrischer Energie in verwertbare Gase, beispielsweise durch Elektrolyse - und Speicherung widmen. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen künftig als Grundlage zur Entwicklung eines „North Sea Power Rings” dienen, also der Verknüpfung der Stromnetze der Nordsee-Anrainerstaaten.

Die Absichtserklärung ist die Folge der guten Zusammenarbeit des EFZN und Energy Valley im Rahmen des europäischen Verbundprojektes ENSEA (European North Sea Energy Alliance). In diesem von der EU-Kommission geförderten Vorhaben werden durch eine gezielte Vernetzung von öffentlichen, privaten und akademischen Einrichtungen Lösungen entwickelt, um rund um die Nordsee erneuerbare Energien in das europäische Energiesystem zu integrieren. Das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen der TU Clausthal ist dabei der wissenschaftliche Partner im niedersächsischen Cluster.

Kontakt:
Energie-Forschungszentrum Niedersachsen der TU Clausthal
Manuel Juhrs
Telefon: +49 5321 3816-8016
E-Mail: manuel.juhrs@efzn.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Vortrag über das Milliarden-Projekt Emscher-Umbau
Erstmals silbernes Diplom verliehen »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Steiger-College:
Studienvorbereitendes MINT-Semester
Veranstaltungen
19.04.2018
Informationsveranstaltung: 1. Treffen für Studierende mit Kindern
21.04.2018 - 22.04.2018
Schülerseminar: Schülerseminar Informatik/Wirtschaftsinformatik
25.04.2018
Informationsveranstaltung: Auftaktveranstaltung der Graduiertenakademie
25.04.2018
Vortrag: Wissenschaft, Technik und Ethik: Heutige Katastrophen kennt der Harz aus eigenem Erleben.
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018