TU Clausthal > Presse > Nachrichten > TU Nachrichten

TU Nachrichten

 

Kolloquium erinnert an Ernst-August-Stollen

Gittelde. „Gottlob, der Durchschlag ist gemacht.“ Am 22. Juni 1864 war im Harz der Ernst-August-Stollen fertiggestellt worden. 150 Jahre später fand aus diesem Anlass das 6. Montanhistorische Kolloquium statt. Die Tagung, veranstaltet vom Institut für Bergbau der TU Clausthal, dem Niedersächsischen Bergarchiv und weiteren Partnern, lockte annähernd 200 Interessierte nach Gittelde.

Kolloquium in der Kirche: Rund 200 Interessierte beschäftigten sich in Gittelde mit dem Ernst-August-Stollen, der vor 150 Jahren nach jahrelanger beschwerlicher Arbeit fertiggestellt worden war. Foto: Langefeld

Kolloquium in der Kirche: Rund 200 Interessierte beschäftigten sich in Gittelde mit dem Ernst-August-Stollen, der vor 150 Jahren nach jahrelanger beschwerlicher Arbeit fertiggestellt worden war. Foto: Langefeld

Der Ernst-August-Stollen ist der jüngste, längste und tiefste Wasserlösungsstollen des Oberharzer Bergbaus und zählt zum heutigen Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft. Vom Ort Gittelde aus entwässerte er einst die Gruben der Region. Der Stollen entstand zwischen 1851 und 1864, erstreckte sich insgesamt über 26 Kilometer und erreichte auf der Grube Caroline in Clausthal eine Teufe von 396 Metern unter Tage.

„Wasserlösungsstollen sind heute wichtiger denn je, denn die Abwässer dieser Welt wollen durch dichte Leitungen zu ihren Klärwerken geführt werden“, erläuterte der Clausthaler Bergbauexperte Professor Oliver Langefeld in seinem Vorwort. Hierzu seien viele Leitungen zu renovieren, viele zu erweitern und noch mehr neu zu erbauen. Dafür stehe hervorragende Technik bereit, die zum Beispiel in der Lage ist, grabenlos die notwendigen Rohre zu verlegen. Diese Thematik stand neben der Geschichte des Ernst-August-Stollens im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Kolloquiums, das ein Dutzend Vorträge umfasste.

Im Eröffnungsreferat sprach Dr. Jörg Leuschner über die „Frühe Montanhistorie im Raum Gittelde, Badenhausen und Münchehof“. Professor Friedrich Balck von der TU Clausthal widmete sich der „Wasserhaltung im Zeitalter des Ernst-August-Stollens“, und Dr. Wolfgang Lampe, einer der Hauptorganisatoren der Konferenz, berichtete über „Die frühe Geschichte der Wasserlösungsstollen im Oberharz“. Den Bogen in die Gegenwart schlug schließlich Professor Langefeld, indem er über den „Bau moderner Wasserlösungs- und Transportstollen“ referierte.

Im Rahmen der Tagung hatten die Teilnehmenden 1000 Euro an Spenden gesammelt. Überreicht wurde der Betrag der Gemeinde St. Mauritius, in deren Kirche das Kolloquium stattfand, und dem Geschichtsverein in Gittelde. Alle Vorträge der Veranstaltung sind in einem Buch zusammengefasst, das im Institut für Bergbau für 30 Euro zu bekommen ist. Auch von den fünf bisherigen Montanhistorischen Kolloquien gibt es noch Bücher.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: 05323 – 72 3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht

 
Aktionen
 
  abonieren
Im Fokus
Veranstaltungen
Weitere Veranstaltungen...
Aktuelle Videos
Mehr Videos...

Kontakt  Datenschutz  Sitemap  Impressum
© TU Clausthal 2018