Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Energiewende: Tagung zu Stromnetzkosten

31.03.2014

Göttingen. Zum sechsten Mal führten das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen der TU Clausthal und die Bundesnetzagentur eine Tagung zu aktuellen Fragen der Energieversorgungsnetze durch. In diesem Jahr befasste sich die Veranstaltung mit dem Thema „Netzfinanzierung in der Energiewende – ist die Systematik der Stromverteilernetzentgelte noch zeitgemäß?”

Mehr als 200 Experten nahmen an der Energietagung, die vom EFZN in der Göttinger Paulinerkirche durchgeführt wurde, teil. Foto: EFZN

Mehr als 200 Experten nahmen an der Energietagung, die vom EFZN in der Göttinger Paulinerkirche durchgeführt wurde, teil. Foto: EFZN

Angesichts steigender Energie- und Netzkosten gewinnt die Frage der gerechten Kostenverteilung zwischen den verschiedenen Netznutzern zunehmend an Bedeutung. Anpassungen der Netzentgeltsystematik werden vor dem Hintergrund der Energiewende insbesondere aufgrund zunehmender Eigenversorgung – sowohl durch Photovoltaik-Dachanlagen als auch industrielle Eigenversorgung – diskutiert. Dabei gilt es eine angemessene Beteiligung der Eigenversorger an den Netzkosten zu finden, die dem Umstand Rechnung trägt, dass das Netz in der Regel weiterhin in vollem Umfang für den Eigenversorger vorgehalten werden muss. Etwa 200 Teilnehmende aus Unternehmen, Behörden, Beratungsunternehmen, Politik und Wissenschaft konnten auf der Veranstaltung ihre jeweilige Sicht auf die Systematik der Stromverteilernetzentgelte austauschen und vertiefen.

Im Fokus der Überlegungen stand eine verstärkte Ausrichtung der Stromnetzentgelte an der für die jeweilige Entnahmestelle zur Verfügung gestellten Kapazität. Diskutiert wurden aber auch die Fragen nach der Einführung von Netzentgelten für Stromeinspeiser und nach einem bundesweiten Ausgleich der teilweise stark differierenden Netzentgelte. Die Tagung zeigte, dass die finanziellen Effekte der Eigenversorgung derzeit begrenzt sind. Den Effekten des Eigenverbrauchs in Niederspannung bei nicht leistungsgemessenen Kunden kann bereits im geltenden Rechtsrahmen durch die Einführung oder Erhöhung von Grundpreisen entgegen gewirkt werden. Die Erforderlichkeit einer Anpassung der gesetzlichen Netzentgeltsystematik wurde im Ergebnis nicht einheitlich beurteilt.

Die Tagungsreihe zu aktuellen Fragen der Energieversorgungsnetze wird seit dem Jahr 2009 vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) in Kooperation mit der Bundesnetzagentur durchgeführt. Auf Seiten des EFZN lag die inhaltliche und organisatorische Leitung bei Professor Hartmut Weyer, Direktor des Instituts für deutsches und internationales Berg- und Energierecht der TU Clausthal, und dem Geschäftsstellenleiter des EFZN, Dr. Wolfgang Dietze.

Kontakt:
Energie-Forschungszentrum Niedersachsen der TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Manuel Juhrs
Telefon: 05321 – 3816 8016
E-Mail: manuel.juhrs@efzn.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« 33 Jahre Leiter des Rechenzentrums: Dr. Lange verabschiedet
Chef-Sekretärinnen tagten an der TU »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Steiger-College:
Studienvorbereitendes MINT-Semester
Veranstaltungen
21.04.2018 - 22.04.2018
Schülerseminar: Schülerseminar Informatik/Wirtschaftsinformatik
25.04.2018
Informationsveranstaltung: Auftaktveranstaltung der Graduiertenakademie
25.04.2018
Vortrag: Wissenschaft, Technik und Ethik: Heutige Katastrophen kennt der Harz aus eigenem Erleben.
26.04.2018
GDCh-Kolloquium: "Intrinsisch antimikrobielle Polymere und ihre Anwendungspotenziale" Perspektiven und Herausforderungen auf dem Weg von der Materialentwicklung zum Markt
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2018