Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Offene Hochschule: An der TU Clausthal können Fachschul-Absolventen verkürzt studieren

28.01.2014

Braunschweig. Erstmals kooperieren im Land Niedersachsen eine Universität und eine Fachschule für Technik unter dem Aspekt der offenen Hochschule miteinander. Den Vertrag unterzeichneten Professor Thomas Hanschke, Präsident der TU Clausthal, und Oberstudiendirektor Norbert Heucke, Schulleiter der Technikakademie der Stadt Braunschweig (TAB), am 24. Januar in Braunschweig.

Gute Idee: Die neue Partnerschaft der TU Clausthal mit der Technikakademie Braunschweig wird von vielen Personen getragen. Foto: Ernst

Gute Idee: Die neue Partnerschaft der TU Clausthal mit der Technikakademie Braunschweig wird von vielen Personen getragen. Foto: Ernst

Wer an der Technikakademie einen Abschluss in den Fächern Maschinentechnik oder Mechatronik gemacht hat, bekommt an der TU Clausthal erstmals Leistungen in Form von Credit Points angerechnet. Ein Universitätsstudium in Maschinenbau (Bachelor) kann damit von drei auf zwei Jahre verkürzt werden. „Die Durchlässigkeit der beruflichen und der akademischen Ausbildung wird dadurch ganz im Sinne der offenen Hochschule ausgeweitet”, unterstrich Professor Armin Lohrengel, Studienfachberater für Maschinenbau in Clausthal. Schulleiter Heucke sprach von einem „Meilenstein im Prozess der sich öffnenden Hochschulen in Deutschland”.

„Die Attraktivität universitärer Ausbildung für staatlich geprüfte Techniker wird damit nochmals gesteigert”, sagte Dr. Gebhard Marx. Der Abteilungsleiter der TAB, der zugleich ein Alumnus der TU Clausthal ist, betonte: „Dadurch ist ein innovativer Bildungsdreisprung möglich: erst die duale Ausbildung, dann der Technikerabschluss und schließlich das Hochschulstudium.” Dies geschehe, da waren sich alle Beteiligten der Feierstunde einig, zum Wohl von bildungshungrigen jungen Menschen und zur personellen Stärkung der Unternehmen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg.

Dabei muss die neue Kooperation keine Einbahnstraße von Braunschweig Richtung Clausthal sein. Die Zusammenarbeit eröffne auch die Möglichkeit, Studienabbrechern eine neue Perspektive in der beruflichen Bildung zu bieten, so TU-Präsident Professor Hanschke. Wer im Oberharz ein ingenieurwissenschaftliches Studium ohne Abschluss beende, kann künftig – trotz fehlender Berufserfahrung – an die Technikakademie in Braunschweig wechseln. Dort werden die schon absolvierten Studienleistungen angerechnet.

Dass Schüler bzw. Studierende leichter zwischen den beiden Bildungseinrichtungen wechseln können, ist auch Katrin Balthaus zu verdanken. Die kommissarische Leiterin des Studienzentrums an der TU hatte auf einer Tagung die ersten Kontakte zur TAB geknüpft. Im Anschluss glichen Professor Lohrengel und Diplom-Ingenieurin Martina Wächter auf der Seite der Universität und Dr. Marx für die Technikakademie die Leistungen beider Institutionen genau ab. „Ich begrüße diese Zusammenarbeit und bin sehr interessiert an den Erfahrungen im Anrechnungsverfahren”, sagte Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin der Servicestelle "Offene Hochschule Niedersachsen".

Die ersten drei Absolventen der Technikakademie haben bereits ein Studium an der TU Clausthal begonnen. Es ist angedacht, neben Maschinenbau/Mechatronik auch die Bereiche Elektrotechnik und Informatik in das Pilotprojekt einzubeziehen. „Ich wünsche mir eine solche Kooperation für alle Hochschulen”, meinte die Geschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Braunschweig, Cordula Miosga.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressesprecher
Christian Ernst
Telefon: 05323 – 72 3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« Hockenheimring: TU-Studierende starten durch mit neuem Boliden
Rekordbeteiligung beim Kolloquium Fördertechnik im Bergbau »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Aktuelles ZHD Workshop-Programm im WiSe 2016/2017
Wahlen im Wintersemester 2016/2017
Veranstaltungen
12.12.2016
Vortrag: Kolloquiumsreihe des Instituts für Informatik: Nutzung von ARIS-Modellen in SAP ERP (ENRICHMENT LECTURE)
13.12.2016
Ringvorlesung Existenzgründung: Finanzierung & Investition
14.12.2016
Kolloquium: Porenraumanalyse mittels MICP, NMR, SIP, BET, CT und Auflichtmikroskopie
14.12.2016
Kolloquium: Umweltschutzanforderungen bei der Behandlung von Oberflächen mit organischen Lösemitteln
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2016