Startseite > Einrichtungen > Pressestelle > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Projektstart für mobiles Flugzeugrecycling

23.05.2012

Hamburg/Clausthal. Mit dem starken Wachstum und der zunehmenden Erneuerung der Flugzeugflotten weltweit wird ein bisher kaum beachtetes Thema für die Luftfahrtindustrie immer wichtiger: Flugzeugrecycling. Ein norddeutscher Verbund von Partnern, darunter die TU Clausthal, nimmt sich diesem Thema nun an.

Flugzeugrecycling einer Boeing 737 und Boeing 747 auf dem Kuala Lumpur International Airport in Sepang. (Foto: More-Aero)

Flugzeugrecycling einer Boeing 737 und Boeing 747 auf dem Kuala Lumpur International Airport in Sepang. (Foto: More-Aero)

Im Projekt More-Aero haben sich die Partner des Recycling-Clusters Rewimet, die Keske Entsorgung GmbH und das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der TU Clausthal, sowie die Allcox International GmbH und die Süderelbe AG zusammen getan, um den Einstieg in das Flugzeugrecycling für Norddeutschland voranzutreiben. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes ist die Entwicklung einer mobilen Recycling-Einheit, die weltweit ausgemusterte Flugzeuge zerlegen und dem Recyclingprozess zuführen kann.

Gerade das Recycling von Flugzeugen bietet aufgrund der Fülle an verwertbaren, hochwertigen Materialien ein besonderes Potenzial für die Rückgewinnung hochwertiger Sekundärrohstoffe. Die hohe Komplexität und die zahlreichen Verbundwerkstoffe in modernen Flugzeugen stellen jedoch große Herausforderungen an die notwendige Wertschöpfungskette. Daher wurde das Recycling ganzer Flugzeuge – anders als in anderen Branchen – bisher kaum systematisch verfolgt.

Ausgemusterte Flieger werden am Ende ihres Lebens häufig als Ersatzteillieferant auf „Flugzeugfriedhöfen” oder auch am Rande abgelegener Flugfelder geparkt und ausgeschlachtet. Übrig bleibt in der Regel die Flugzeugstruktur. „Hier möchten wir mit unserem Projekt ansetzen”, erklärt Marc Keske, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, das sich schon seit Jahren mit dem Potenzial der Luftfahrt für den Recyclingbereich auseinandersetzt. „Weltweit gibt es Hunderte ausgemusterter Flugzeuge, die wertvolle Rohstoffe enthalten. Dieses Potenzial möchten wir mit diesem Projekt heben.”

Der Projektname More-Aero – Kurzform für „Modularisierung des Flugzeug-Recyclings durch Entwicklung und Erprobung einer mobilen Recyclingeinheit im Aerospace-Sektor” – ist also Programm: Ziel ist die Entwicklung einer transportablen Einrichtung, mit der die Demontage von Flugzeugen ortsungebunden durchgeführt werden kann. „Damit erproben wir den schrittweisen Einstieg in ein neues Geschäftsfeld Flugzeugrecycling in Norddeutschland”, sagt Dr. Jürgen Glaser, Prokurist der Süderelbe AG, die sich als Netzwerkunternehmen für das Thema engagiert und das Projektmanagement übernommen hat. „Wir sehen im Flugzeugrecycling eine strategische Chance für Norddeutschland. Die Region verfügt über eine gut entwickelte Luftfahrtindustrie ebenso wie über die notwendigen logistischen und standortspezifischen Gegebenheiten, um in Zukunft die gesamte Wertschöpfungskette des Flugzeugrecyclings abzubilden.”

Die Mobile Zerlegeeinheit wird unter der Federführung der Keske GmbH aus Braunschweig entwickelt und erprobt, während die logistische Planung von Einsatz und Transport der Einheit sowie der zu verwertenden Flugzeugteile vom Hamburger Logistikspeziailsten Allcox International übernommen wird. Das stoffliche und damit wirtschaftliche Potenzial, das in diesem Ansatz steckt, wird am Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der TU Clausthal erforscht. „Unser Ziel ist es, Erkenntnisse über die verbauten Stoffqualitäten sowie Wege zu deren optimalen Verwertbarkeit zu gewinnen”, erläutert Professor Daniel Goldmann, der mit seinem Team seit Jahren an der Erschließung der Stoffpotenziale im Industrie-Recycling arbeitet.

Langfristiges Ziel des Projektansatzes ist der Aufbau ganzer Wertschöpfungsketten für Flugzeugrecycling in Deutschland. Hierzu untersucht die Süderelbe AG Chancen für Kooperationen mit weiteren Akteuren aus der Luftfahrt- und Recyclingindustrie. Auch Folgeprojekte unter Einbeziehung weiterer Rewimet-Partner sind bereits in Planung.

Kontakt:
Süderelbe AG
Dr. Jürgen Glaser
Telefon: 040-355 103 410
E-Mail: glaser@suederelbe.de
www.suederelbe.de/flugzeugrecycling

Zurück zur Übersicht ...

Navigation
« TU präsentiert sich im Garten des Bundespräsidenten
Deutscher Hochschulpokal: Turnier in Clausthal »
Zurück zur Übersicht...
Aktionen
  Link per versenden
  abonieren
Im Fokus
Karrieremesse "hochsprung" am 9. Juni
Ausschreibung der Förderpreise 2016
Karriereportal für Studierende und Absolventen
Veranstaltungen
23.05.2016 - 06.06.2016
Kultur: StudentenwerkOstniedersachsen, Kulturbüro Clausthal: Fotoausstellung MATERIAL WORLDS
27.05.2016 - 28.05.2016
Sportveranstaltung: Nepallauf 2016
30.05.2016
Seminar: Lehre gut und rede darüber
31.05.2016
Workshop: Teamentwicklung
rss feed Weitere Veranstaltungen...

Impressum · Kontakt · Verantwortlich: Pressesprecher (presse@tu-clausthal.de) © TU Clausthal 2016